Liebe zwischen zwei Orten hält

Mit Stollen, Schwibbogen und Bratwurst im Gepäck sind Saydaer nach Italien gefahren. Dort wurde eine Partnerschaft gefeiert.

Sayda/Sogliano al Rubicone.

Seit 20 Jahren verbindet die Stadt Sayda und die italienische Gemeinde Sogliano al Rubicone mit ihrem Verein für Europa eine Partnerschaft. Um dieses Jubiläum zu feiern, fuhren sieben Bergstädter unter Leitung von Bürgermeister Volker Krönert (CDU) in die 1200 Kilometer entfernte und 3200 Einwohner zählende Stadt in der Nähe von Rimini. Auch Einwohner der tschechischen Partnergemeinde Mezibori feierten an den fünf Tagen mit.

"Ein festliches Treffen war einer der Höhepunkte. Wir erhielten von unseren Gastgebern eine Ikone geschenkt, während unser Bürgermeister einen Schwibbogen überreichte", erzählt Volkmar Herklotz, der bei fast allen Treffen der vergangenen zwei Jahrzehnte dabei war. In diesen Jahren hätten die Saydaer viele aufgeschlossene Menschen in Italien kennengelernt - ob in der Gaststätte, in Geschäften oder auf der Straße. "Die Verständigung klappt, wenn auch oftmals mit Händen und Füßen", sagt Herklotz, der den Saydaer Stadtverein leitet. Zudem hätten sich viele Freundschaften entwickelt.

Eine Stippvisite in der Landeshauptstadt Perugia, der benachbarten Region Umbrien, stand beim jüngsten Besuch genauso auf dem Programm wie der Besuch eines Buchschriften- und Schallplattenmuseums. Übernachtet haben die Saydaer wie schon so oft im Gästehaus des Klosters in Sogliano al Rubicone. Zu den Nonnen hätte sich in den Jahren ebenfalls ein herzliches Verhältnis entwickelt, so Herklotz. Man tausche jedes Mal kleine Geschenke aus.

Der sonntägliche Käsemarkt in Sogliano al Rubicone ist bei den Besuchen ebenfalls fest eingeplant. "Dieses Treiben ist mit einem Wochenmarkt bei uns zu vergleichen, auf dem nicht nur einheimischer sehr guter Käse, sondern auch Obst, Gemüse Wein und andere Lebensmittel verkauft werden", erzählt Steffen Hänel, Schulleiter der Saydaer Oberschule. Deshalb waren die 20 Kästen Bier, die 15 Stollen und die mehr als 300 Bratwürste, die die Saydaer in die Partnerstadt mitgebracht hatten, im Nu vergriffen. In einigen Tagen werden die Saydaer ihre italienischen Freunde dann zum Weihnachtsmarkt in der Erzgebirgsstadt begrüßen.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...