Linke-Vorsitzender: Schlag ins Kontor

Der Parteiaustritt einer Direktkandidatin für den Landtag zwingt die Genossen zum Innehalten. Am Mittwoch tagt der Kreisvorstand.

Marienberg.

Die Linke ist offenbar nicht so eine verschworene Truppe wie nach außen gern vermittelt wird. In den vergangenen Tagen wurde dies insbesondere bezüglich der Haltung zur verfassungsfeindlichen NPD deutlich.

So stimmte die Hälfte der zehn anwesenden Linke-Kreisräte zur jüngsten Kreistagssitzung einem Antrag zur personellen Aufstockung des Kreis- und Finanzausschusses zu, was NPD-Kreisrat Stefan Hartung den Einzug in den "Königsausschuss" ermöglichen sollte. Nur per Losentscheid konnte dies vorerst verhindert werden. Kritik ließen nicht lange auf sich warten - auch aus der sächsischen Parteispitze. "Es hat keine Not gegeben, den Ausschuss zu erweitern", so Landeschefin Antje Feiks. "Für uns Linke verbietet es sich, einem NPD- Mann den roten Teppich auszurollen." Diese Meinung vertritt auch Rico Gebhardt, der ebenso wie Feiks im Erzgebirgskreis als Direktkan- didat bei den Landtagswahlen antritt.


Bei maßgeblichen Genossen im Erzgebirgskreis wird dies offenbar anders gesehen. Kreischef Holger Zimmer, der sich bei dem brisanten Beschluss als einer von fünf Linke-Kreisräten der Stimme enthielt, argumentiert, dass es keinen Parteibeschluss gebe, Nazis auszugrenzen, vielmehr sich mit diesen auseinanderzusetzen. Was das bedeute, sei noch vor dem Kreistag heftig in der Fraktion diskutiert worden. "Für mich waren sowohl die grüne Forderung, der NPD keinen roten Teppich auszurollen, als auch die Argumente des Landrates, sich mit ihr im Ausschuss auseinanderzusetzen, richtig", erläutert Zimmer.

Für Susann Schöniger, Linke-Direktkandidatin aus Lugau, war das Stimmverhalten im Kreistag aber Grund zum Bruch mit ihrer Partei. "Ein Schlag ins Kontor", bekennt Kreischef Zimmer. "Auch wenn sie sehr unbequem war." Kreistags-Fraktionschef Frank Dahms aus Annaberg-Buchholz wird deutlicher: "Sie war schon lange nicht mehr im Kreisvorstand akzeptiert. Ich halte die Kreistagssache für einen vorgeschobenen Grund." Am morgigen Mittwoch nun sollen Kreistagsabstimmung und Parteiaustritt im Linken-Kreisvorstand Thema sein.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...