Merkel-Räucherfigur aus Seiffen bereits ausverkauft

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Bislang sind 400 Merkel-Räucherfiguren produziert worden. Sie gingen an Kunden im In- und Ausland.

Bundeskanzlerin Angela Merkel lässt zum Ende ihrer Amtszeit ordentlich Dampf ab - oder besser Rauch. Denn die Regierungschefin ist jetzt als Räucherfigur aus dem Erzgebirge zu haben - in typischer Haltung mit Merkel-Raute und einem Blazer in rosa, türkis oder violett. Die Figur aus der Seiffener Volkskunst eG in Sachsen hat bereits reißenden Absatz gefunden.

«Der Erfolg hat uns überrumpelt. Innerhalb weniger Tage waren wir ausverkauft», sagte Unternehmensvorstand Sven Reichel am Freitag. Man habe erst einmal wieder Holz nachbestellen müssen - Esche für den Körper und Weißbuche für den Kopf. «Jetzt wird bei uns fleißig produziert, damit wir schon bald wieder ausliefern können.»

Bislang sind 400 Merkel-Räucherfiguren produziert worden. Nach Angaben von Reichel gingen sie an Kunden im In- und Ausland. «Wir verbinden damit kein politisches Statement.» Aber Merkel sei in gewisser Weise ein Denkmal: «Bei uns steht sie auf dem Sockel.» Mit der Figur habe man zum Ende von Merkels Kanzlerschaft nun eine seit langem bestehende Idee aus der Schublade geholt.

Nach Plänen des Betriebes mit 40 Beschäftigten soll Räucherfrau Merkel der Auftakt einer Serie räuchernder Prominenter sein. Vorstand Reichel wollte sich aber noch nicht in die Karten schauen lassen, wer als nächstes in Seiffen gedrechselt und bemalt wird. «Es geht ja um Abstraktion und Vereinfachung, da braucht man markante Persönlichkeiten, die sich auf wenige Merkmale reduzieren lassen.»

Die Seiffener Volkskunst ist seit 1958 im Geschäft und produziert neben Nussknackern und Räucherfiguren unter anderem auch Pyramiden und Schwibbogen. Die Corona-Pandemie habe den Online-Handel beflügelt, aber auch einen Einbruch bei Touristen aus dem Ausland beschert, die sonst Produkte direkt in Seiffen kauften, sagte Reichel. Zwischen 10 und 20 Prozent der Ware gehe in den Export.

Das könnte Sie auch interessieren