Mit neuem Transporter zum Konzert

Familie Seigert freut sich über leichteren Alltag

Pockau-Lengefeld.

720 Kilometer stehen auf den Tacho, und es sollen noch viele hinzukommen. Für Familie Seigert aus Pockau ist die Umstellung auf den neuen, behindertengerecht umgebauten Transporter geglückt. Gemeinsam haben Sohn Marian und Mutter Angela - beide sitzen aufgrund ihrer schweren Behinderungen seit Jahren im Rollstuhl - sowie Familienvater Herbert Seigert unter anderem bereits Schloss Pillnitz besucht. Am kommenden Samstag wollen Marians Eltern beim Konzert von Rudy Giovannini in Warmbad dabei sein.

"Das Sichern der Rollstühle mit den Gurten klappt problemlos", sagt Herbert Seigert, der sich so wie die ganze Familie noch immer über die Spenden der Leser der "Freien Presse" freut. Sie hatten den Kauf und den Umbau des Fahrzeuges erst ermöglicht. Die Rollstühle lassen sich nun mittels einer Rampe ins Innere des Fahrzeuges schieben.


Während Angela Seigert an Multipler Sklerose leidet und nur ihren Kopf etwas bewegen kann, haben sich bei ihrem Sohn aufgrund von Muskeldystrophie Muskeln teils zurückgebildet. Herbert Seigert war in den vergangenen Jahren an seine Grenzen gekommen. Er musste beide per Muskelkraft in das alte Familienauto heben. (geom)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...