Neun Ukrainer in Reitzenhain an Einreise gehindert

Bundespolizei kontrolliert Mercedes Sprinter - Insassen können kein Arbeitsvisum vorweisen

Reitzenhain.

Drei Frauen und sechs Männer aus der Ukraine sind am Sonntagnachmittag in Reitzenhain an der Einreise nach Deutschland gehindert worden. Beamte der Bundespolizeiinspektion Chemnitz kontrollierten demnach gegen 16:45 Uhr einen Mercedes Sprinter mit ukrainischer Zulassung, der aus Richtung Tschechien einreiste. Die drei Frauen und sechs Männer wiesen sich mit ihren ukrainischen Reisepässen aus. Ihre Angaben zu Reiseziel- und zweck bezeichnet die Bundespolizei als unglaubwürdig. Beim Nachsehen im Fahrzeug stellten die Bundespolizisten Arbeitskleidung fest, wodurch sich der Verdacht der Arbeitsaufnahme erhärtete. Die dafür notwendigen Visa konnten die Frauen und Männer allerdings nicht vorweisen. Gegen sie wurde ein Ermittlungsverfahren wegen unerlaubter Einreise eingeleitet. Nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen sollten sie am gestrigen Montag in die Tschechische Republik abgeschoben werden. Zudem erhalten sie eine Wiedereinreisesperre und dürfen bis 2022 weder ins Bundesgebiet einreisen noch sich dort aufhalten. (bz)

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.