Oktober ist insgesamt zu warm

Regen und Frost und schließlich sehr viel Sonne: Der Monat bot in diesem Jahr von fast allem etwas an.

Olbernhau.

Wettermäßig ist vom Oktober eine ziemliche Vielfalt zu erwarten, trotz sehr kurz gewordener Sonneneinstrahlung. Ende des Monats beträgt die Tageslänge von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang neun Stunden und 50 Minuten und damit exakt so lange wie am 12. Februar. Mitte Februar werden im Schnitt aber am Tag nur 3 Grad Celsius als Höchsttemperatur erreicht, Ende Oktober immerhin knapp 11 Grad Celsius.

Was aber auch möglich ist: Am Abend des 27. Oktober 2012 lagen 14 Zentimeter Schnee. Am 17. Oktober vor zwei Jahren dagegen gab es einen sogenannten Sommertag mit genau 25 Grad Celsius.

Beides gab es in diesem Jahr nicht, wenngleich das Thermometer doch immerhin fünf Mal Werte von mehr als 20 Grad Celsius anzeigte. In der ersten Monatsdekade allerdings überwog zunächst regnerisches Wetter, und am 7. Oktober gab es den ersten von drei frostigen Nächten des Monats.

Ab dem 12. Oktober stellte sich die Großwetterlage, bis auf einige Ausnahmen, grundlegend auf trockenes, sonniges und mildes goldenes Oktoberwetter um. Die zweite Dekade entwickelte sich dabei sogar zur wärmsten der Olbernhauer Statistik seit dem Jahr 1977. Nach dem letzten 20-Grad-Tag am 26. Oktober, gleichzeitig dem letzten Tag dieses Jahres mit Sommerzeit, rauschten die Temperaturen in der Folge deutlich spürbar nach unten. Nach frostig kalter Nacht mit minus 5,3 Grad wurde es am letzten Tag des Monats auch am Tag nicht wärmer als 5 Grad.

Der Monat schloss insgesamt zu warm und zu sonnenscheinreich ab. Auch das Niederschlagssoll wurde zwar überboten, jedoch bedeuten 120 Prozent im als langjährig niederschlagärmsten Monat des Jahres geltenden Oktober lediglich etwa zehn Liter mehr als das Mittel.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...