Potenzielle Auszubildende sehen sich im Seniorenzentrum um

Die Sozialbetriebe Mittleres Erzgebirge werben mit ihrer Azubimesse für Lehrberufe. Eine junge Olbernhauerin nutzte die Gelegenheit gleich für ein Einstellungsgespräch.

ZSCHOPAu.

Für Laura Müller war der Samstag ein ganz besonderer Tag. Die 16-Jährige möchte den Beruf einer Altenpflegehelferin lernen und hatte zur Ausbildungsmesse im Zschopauer Seniorenzentrum ihr Einstellungsgespräch. Der Anstoß für ihre Entscheidung sei von ihrem fünf Jahre älteren Bruder gekommen. "Paul hat sein Freiwilliges Soziales Jahr in der Olbernhauer Einrichtung absolviert und mich für ein Praktikum begeistert", erzählt sie.

Die Neuntklässlerin aus Olbernhau war zum Ausbildungstag eine von rund 50 zumeist weiblichen Interessenten. "Wir wollen mit unserer Messe jungen Menschen den Pflegeberuf vorstellen, sie dafür interessieren und Vorurteile abbauen", erklärt Yvonne Wagner das Anliegen. Die 39-Jährige ist verantwortlich für die Öffentlichkeitsarbeit in den Sozialbetrieben Mittleres Erzgebirge. "Schichtarbeit, Wochenenddienste, schwere Tätigkeiten und nicht zuletzt die permanente Konfrontation mit dem letzten Lebensabschnitt hin zum Tod sind der eine Punkt", beschreibt Yvonne Wagner den Pflegeberuf und räumt die Vorurteile schon wieder aus. Denn nicht selten komme die vermittelte Zuneigung zurück, stelle sich der Beruf als durchaus abwechslungsreich und in einer Zeit des demografischen Wandels als krisensicher dar, so die Pockauerin. Das habe sich inzwischen rumgesprochen.

"Der Pflegeberuf hat auch dank politischer Entscheidungen an Attraktivität gewonnen", bekräftigte Andreas Haustein die Aussage. Derzeit decke der Nachwuchs die normale Altersfluktuation in den sechs Einrichtungen mit ihren 550 Mitarbeitern im Pflegebereich. "Das ist ein positiver Trend, dennoch brauchen wir weiterhin junge Leute, denn in den kommenden Jahren werden mehr als bisher bewährte Kollegen in den wohlverdienten Ruhestand wechseln", betont Haustein, der seit 2015 die Geschäfte der Sozialbetriebe führt.

Wenn alles gut geht, dann verstärkt Laura Müller ab September als Azubi die Mitarbeiterreihen. Das Bewerbungsgespräch sei gut verlaufen. Nun heißt es warten. "In einer Woche bekomme ich Bescheid."


Wege der Ausbildung

Krankenpflegehelfer

Ausbildungsdauer: 3 Jahre

Voraussetzung: Hauptschulabschluss

Ausbildungsform: Duale Ausbildung

Theorie: Berufsschule Chemnitz

Praxis: Sozialbetriebe Mittleres Erzgebirge

Vergütung: 450 Euro (1. Lehrjahr)

Qualifikation: Altenpfleger

Altenpfleger

Ausbildungsdauer: 3 Jahre

Voraussetzung: Realschulabschluss

Ausbildungsform: Duale Ausbildung

Theorie: Berufsschule Chemnitz

Praxis: Sozialbetriebe

Vergütung: 800 Euro (1. Lehrjahr)

Qualifikation: Ambulanter Pflegedienst, Qualitätsmanagement, Pflegedienstleitung

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...