Reisetagebuch

Norbert Braumüller aus Wolkenstein ist mit dem Interrailpass einen Monat in Europa unterwegs gewesen. Heute soll er wieder in Deutschland ankommen. Hier noch ein letzter Reiseeindruck, ehe er über Sofia, Belgrad und Budapest zurückreiste:

Ein Erlebnis war die Fahrt von Bukarest nach Constanza. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Donau-Schwarzmeer-Kanal gebaut (fertig gestellt erst in den 1980er-Jahren), an dem wir auch lang gefahren sind. Der Weg zum Schwarzen Meer verkürzt sich so um rund 400 Kilometer.

Aber es bleibt keine Zeit, tiefer zu graben und einen Ausflug ins Donau-Delta zu machen. Morgen ist ein letzter Ruhetag in Constanza geplant. Ich freue mich auf diesen Badeort und den historischen Kern. Da ich im Bus erst in die falsche Richtung gefahren bin, kenne ich die Hafen- und Industriestadt schon. Irrfahrten haben auch ihren Sinn.

Constanza ist eine wunderschöne Seestadt mit schönen Stränden. Allerdings brauchen die historischen Gebäude und die Mietwohnhäuser unbedingt ein Investitionsprogramm großen Ausmaßes. Aber das alte Zentrum mit einem der größten römischen Mosaike, dem Ovid-Platz, einer Moschee, Kirchen habe ich trotz großer Hitze intensiv erkundet. Natürlich habe ich auf das Bad im Schwarzen Meer nicht verzichtet.

Sofia ist nun der südlichste Punkt meiner Reise. Aber ich werde mir keine Zeit nehmen, es mir anzusehen. Die Fahrzeiten und Unwägbarkeiten sind so, dass ich mich auf den Heimweg mache. Die Grenzkontrollen zwischen den beiden EU-Staaten, die allerdings noch nicht dem Schengenraum angehören, waren die intensivsten, die ich erlebt habe. Auf rumänischer Seite verschwand der Beamte mit ein paar Pässen zum Abgleich in sein Büro, auf bulgarischer Seite nahm die Beamtin gleich alle Dokumente mit und hatte nachher größte Mühe, sie wieder an den Mann zu bringen. Danach überquerten wir die Donau.

Nach Bukarest kamen wir an einigen Erdölpumpen vorbei. Erdöl gab Rumänien die Möglichkeit, sich im Kalten Krieg unabhängiger von der Sowjetunion zu verhalten. Heute werden große Vorkommen im Schwarzen Meer vermutet.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...