Richtfest für neue Rettungswache gefeiert

Der Rohbau des Millionenprojekts steht. Bis zum Umzug müssen sich die Marienberger Lebensretter aber noch einige Zeit gedulden.

Marienberg.

Boris Altrichter leitet eigentlich den Rettungszweckverband Chemnitz/Erzgebirge. Am gestrigen Dienstag hat sich der Geschäftsführer als Handwerker versucht. Symbolisch schlug er den letzten Nagel in den Dachbalken. Zimmermann Kai Schmidt sprach den Richtspruch. Für den Zweckverband und die Stadt Marienberg war es ein historischer Augenblick. Denn an der Freiberger Straße wurde Richtfest für die neue Rettungswache der Bergstadt gefeiert.

"Die Wache ist ein Mosaikstein für unsere Stadt als Mittelzentrum", sagte Oberbürgermeister André Heinrich (parteilos). Seit Juni wird auf dem Gelände der alten Waschanlage gebaut. Nun - pünktlich vor dem Wintereinbruch - ist der Rohbau des künftigen Domizils der Lebensretter weitestgehend fertiggestellt. Die Kosten werden mittlerweile auf 2,75 Millionen Euro beziffert. Ursprünglich war der Zweckverband von einer Million weniger ausgegangen. Bis zum Umzug der Rettungskräfte ist jedoch noch Geduld gefragt. Altrichter rechnet mit der Fertigstellung im vierten Quartal 2020. Die neue Rettungswache, in der künftig bis zu 30 DRK-Mitarbeiter rund um die Uhr beschäftigt sein werden, beinhaltet sechs Stellplätze, eine Waschhalle sowie Umkleide-, Sanitär, Aufenthalts- und Ruheräume.

"Viele Jahre des Wartens, des Bangens gehen dem Ende entgegen", sagte Albrecht Kohlsdorf, stellvertretender Vorsitzender des DRK-Kreisverbands Mittleres Erzgebirge. Denn am aktuellen Standort an der Töpferstraße herrschen desolate Zustände. Schon seit 2013 beschäftigen sich Stadt und Zweckverband mit einem neuen Domizil. "Wir sind froh, den Rettungskräften nun ordentliche Arbeitsbedingungen bieten zu können", sagte Heinrich.

Noch rücken die DRK-Mitarbeiter von der alten Wache an der Töpferstraße aus. Das Gebäude sei jedoch bereits an den Besitzer des Ärztehauses verkauft worden, so Altrichter. Nach dem Umzug an die Freiberger Straße wird das baufällige Gebäude abgerissen. Es entstehen zusätzliche Parkplätze für die Poliklinik.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...