Seiffener streiten für erfolgreichen Entscheid

Bürgerinitiative "Pro Schwartenberggemeinde" hält weiter Kurs auf Neuhausen

4Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 0
    0
    11.10.2011

    Hallo erstmal !
    Wahrscheinlich habe ich mich falsch ausgedrückt,das mit dem
    Absahnen. Meine Meinung ist die , das Gemeinden nicht ohne
    Grund sich zusammen schliessen , wobei ich denke Neuhausen
    war schon nie eine Option , da diese Angelegenheit schon im
    Vorfeld entschieden war ,was mich persönlich nicht überrascht hat. Nichts gegen die Neuhausener : Ich Kenne
    viele nette und intelligente Leute aus unserer Nachbar -
    gemeinde. Auf die Busanbindung muss ich noch mal zurück
    kommen: Nach Brand braucht man länger und es bestehen
    schlechtere Buszeiten als nach Mab und umsteigen kann
    auch nach Brand vorkommen.
    Zum Abschluss möchte ich noch auf etwas hinweisen:
    (Wäre) - eine Bahnanbindung vorhanden
    - Jobs (von den man auch leben kann) vorhanden
    - Infrastruktur(nicht nur Männeln) Ordentliches
    Schwimmbad (kein Spassbad -braucht keiner),
    Gaststätten die auch ein Normalverdiener aufsuchen
    kann ,
    -Gewerbe das sich nicht unbedingt mit Holz befasst
    Es gibt Ausnahmen ,aber zu wenige. Die Jugend von Heute
    wird regelrecht gezwungen Ihre Heimat zu verlassen.
    Das Ende vom Lied , Eingemeindung. so das wars erst mal .
    Tschü

  • 0
    0
    heidelberger
    09.10.2011

    Tja,da sitzen ein Olbernhauer und ein Seiffner,einer ist belustigt,der andere hätte das Geld für etwas anderes ausgegeben.Den ersten kann ich nicht verstehen,der zweite hat meine Zustimmung.Allerdings verstehe ich nicht ganz ,wer,wo,was absahnt? Hier geht es doch darum,das ein Teil der Gemeinde,die Vorgaben des Landes Sachsen(Gemeindegrößen über 5000) erfüllen möchte.Leider gefällt dies nicht jedem.Leider sind unsere Nachbargemeinden(D-neudorf und Heidersdorf)nicht gewillt mit einer so hoch verschuldeten Gemeinde eine Einheit zu bilden.Neuhausen hat damit kein Problem.Wer garantiert uns den,wenn wir "Stadt"werden,das man uns die Schulden erläßt?Da glaubt noch nicht mal der Weihnachtsmann dran, und der soll hier wohnen.Das dieser Bürgerentscheid letztendlich stattfindet,daran ist doch ein Teil der Gemeinderäte schuld!Denn einige davon saßen schon damals im selbigen und hätten es verhindern können.Es bloß auf einen abzuwälzen,ist zu einfach,doch sehr bequem.Wiederum sind es die selben,die jetzt nach dem Schuldenerlaß gieren(der so nicht kommen wird,wer hat heute noch was zu verschenken?).Schade Demokratie sieht anders aus.Und noch etwas,Behördengänge in Richtung FG sind einfacher,als nach ANA(z.B.Direktbus).Viel Spaß noch.Ein Heidelberger Glück Auf

  • 0
    1
    06.10.2011

    Ein Seiffener !
    Ich verstehe deine Belustigung, geht mir ähnlich,aber aus einer anderen Sicht.Statt das Geld für ein Bürgerentscheid aus dem
    Fenster zu werfen,gibt es sinnvollere Verwendungsarten.
    Die Wahl ist doch hier gar nicht entscheident, sondern wer,wo,was absahnen kann. Glück Auf Ein Seiffener

  • 1
    1
    gelöschter Nutzer
    01.10.2011

    Vielen Dank, liebe Seiffener!
    Eure lustigen Zänkereien zaubern mir bei der morgentlichen FP-Lektüre immer ein Schmunzeln ins Gesicht. Vielleicht fusioniert Ihr nicht mit Olbernhau oder Neuhausen, sondern mit Schilda?
    Ein Olbernhauer



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...