Stadt bereitet Gerätehaus-Neubau in Sorgau vor

Die Kameraden des Marienberger Ortsteils werden für die Zukunft gerüstet. Für den Chef der Ortswehr ist das zugleich ein Abschiedsgeschenk.

Sorgau.

Sie fiebern schon dem Startschuss entgegen. Schließlich ist es ein historischer Moment für die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Sorgau. Die Brandbekämpfer aus dem Marienberger Ortsteil erhalten ein komplett neues Depot. "Wir sind sehr glücklich über das Projekt", sagt Wehrleiter Manfred Buttler. Die Stadt treibt derweil den Neubau weiter voran.

Für die Kameraden herrschen am aktuellen Gerätehaus an der Dorfstraße nicht mehr zeitgemäße Bedingungen. "Es gleicht einer Garage. Wir haben schlichtweg keinen Platz", erklärt Manfred Buttler. Ursprünglich sei daher ein Anbau vorgesehen gewesen. "Die Stadt hat aber das angrenzende Grundstück nicht kaufen können", ergänzt der Ortswehrchef. Deshalb sollen die Kameraden nun an einen komplett neuen Standort wechseln. Die Fahrzeughalle entsteht unmittelbar am Begegnungszentrum (BGZ) an der Sorgauer Dorfstraße, das erst umfassend für fast 300.000 Euro saniert wurde. "Das benötigte Grundstück hat die Stadt bereits erworben", bestätigt Stadtsprecherin Gisela Clausnitzer. Die Feuerwehr soll die schon erneuerten Sanitäranlagen im BGZ künftig mit nutzen. "Zudem erhalten wir einen Schulungs- und einen Umkleideraum. Damit zieht noch mehr Leben ein ins BGZ", sagt Manfred Buttler.

Vergangenes Wochenende wurde auf dem unmittelbar angrenzenden Grundstück eine alte Scheune abgerissen. Die neue Fahrzeughalle werde direkt bis an die Grundstücksgrenze gebaut, verdeutlicht Gisela Clausnitzer. Fördermittel seien beantragt. Die Stadt warte auf den entsprechenden Bescheid vom Landratsamt. Zudem sei ein Ingenieurbüro mit der Entwurfs- und Genehmigungsplanung beauftragt worden. "Die Verwaltung will so schnell wie möglich Baurecht erwirken", betont die Stadtsprecherin. Das Ziel lautet, in diesem Jahr mit dem Bau zu beginnen.

Der aktuelle Haushaltsplan Marienbergs beinhaltet für das Feuerwehrgerätehaus 380.000 Euro. Doch Oberbürgermeister André Heinrich (parteilos) hatte schon angedeutet, dass weitere Investitionen folgen. Die Sorgauer hätten unter allen 14 Wehren im Stadtgebiet aktuell Priorität. Die Kameraden nutzen derzeit ein Löschfahrzeug mit einem 750 Liter Wasser fassenden Tank. "Es ist alt, Baujahr 1997. Es soll in nächster Zeit ebenfalls ersetzt werden", sagt Manfred Buttler.

Für den Chef der Ortswehr ist das neue Depot zugleich ein Abschiedsgeschenk. Seit 1992 fungiert der 68-Jährige als Leiter. Nun sei es Zeit für eine Veränderung. In rund zwei Wochen wählen die 15 Kameraden - darunter zwei Frauen - einen Nachfolger. Frank Stöckel, bisheriger Stellvertreter, soll die Leitung übernehmen. "Es ist Zeit, dass jüngere Kameraden an die Spitze kommen", so Manfred Buttler.


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.