Tenderaufbau für alte Lok fertig

Wohl bis Ende 2020 muss der Vereins Sächsischer Eisenbahnfreunde auf sein Zugpferd verzichten. Ein Teilprojekt ist nun erledigt.

Schwarzenberg/Brieske.

Das Sonderfahrtenprogramm des in Schwarzenberg ansässigen Vereins Sächsischer Eisenbahnfreunde (VSE) wird derzeit durch das Corona-Virus ausgebremst. So sind vorerst auch keine Ersatzlösungen für das Zugpferd des VSE, die vereinseigene Dampflok 50 3616, erforderlich. Sie steht wahrscheinlich noch bis Ende 2020 zur Aufarbeitung im Dampflokwerk Meiningen.

"Ein Lichtblick ist aber zu vermelden", sagt VSE-Vorsitzender Thomas Strömsdörfer. "Wir hatten einen Teil der Arbeiten an einen externen Dienstleister ausgelagert. Die Wisag Produktionsservice GmbH in Brieske konnte jetzt das Aufarbeiten und den Teilneubau der Tenderaufbauten abschließen." Die Mitarbeiter des Lausitzer Unternehmens stellten nach von dem Verein beschafften originalen Konstruktionszeichnungen einen komplett neuen Wasser- und Kohlebehälter her. Diese Teile waren nach vielen Einsatzjahren verschlissen, ihr Neubau soll eine Nutzung für zahlreiche weitere Jahre ermöglichen. Bei allen anderen Aufbauteilen wurden grundhafte Reparaturen ausgeführt.

Nach dem Aufarbeiten des Fahrwerks, das in Meiningen erfolgen muss, wird der Aufbau wieder auf den "fahrbaren Untersatz" montiert. Laut dem "Meilensteinplan" des Dampflokwerks ist die Fertigstellung der Lokomotive nun bis zum Ende des Jahres 2020 zugesichert.

Bis dahin ist dem VSE die Unterstützung durch alle Freunde der Dampflok 50 3616 weiterhin willkommen. Jede Spende dient dem Fortsetzen des Projekts "Baustein für Baustein zur Hauptuntersuchung der Dampflok 50 3616-5". Thomas Strömsdörfer: "Jede Entlastung hilft unserem Vereinshaushalt. Der ist gegenwärtig sehr angespannt - durch fehlende Einnahmen wegen nicht durchführbarer Veranstaltungen."

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.