Unfallhergang bleibt wohl ungeklärt

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Sayda.

Wie es genau zu dem tödlichen Unfall einer Radfahrerin in der Nacht zum 12. August nahe dem Saydaer Ortsteil Friedebach gekommen ist, wird sich vermutlich nicht mehr aufklären lassen. Warum genau die Verstorbene von der Fahrbahn abkam, ist nicht bekannt, hieß es aus der Polizeidirektion Chemnitz auf Nachfrage der "Freien Presse". Bei dem Unfallort handele es sich nicht um eine Unfallhäufungsstelle. Nach Rücksprache mit dem Verkehrsunfalldienst hätten sich im Zuge der Unfallaufnahme vor Ort keine Hinweise ergeben, die auf weitere Unfallbeteiligte hindeuteten. "Im Umkehrschluss ist davon auszugehen, dass die Geschädigte alleinbeteiligt verunfallte", so die Polizeidirektion. Die 55-jährige Radfahrerin war auf der Freiberger Straße in Richtung Dorfchemnitz offenbar von der Fahrbahn abgekommen und eine Böschung hinabgestürzt, wobei sie mit dem Pfosten eines Weidezaunes zusammenstieß. Ein Notarzt konnte nur noch ihren Tod feststellen. (wjo)

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.