Vergabe der Aufträge geht weiter Schlag auf Schlag

In Grünhainichen muss der Gemeinderat Termine an Bauprojekt anpassen

Grünhainichen.

Bei der Vergabe von Bauleistungen für den Neubau einer Grundschule in Grünhainichen geht es weiter Schlag auf Schlag. Nachdem im August das Los "Anbindung/Gehweg" vergeben wurde, stimmte der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung über die Bauleistung "Blitzschutz und Erdung" ab. Den Zuschlag erhielt eine Firma, die mit knapp 30.000 Euro das wirtschaftlichste Angebot unterbreitet hatte.

Damit wurden in diesem Jahr bisher insgesamt sechs Lose zum Gesamtpreis von rund 459.200 Euro für das 8-Millionen-Euro-Projekt vergeben: Baustelleneinrichtung (56.000 Euro), Baustrom (29.700 Euro), Bauwasser (7000 Euro), Tiefbau (85.000 Euro), Anbindung des Baugrundstücks/Gehweg (251.500 Euro) und Blitzschutz (30.000 Euro).

Im Oktober steht die nächste Vergabe der europaweit ausgeschriebenen Bauleistungen auf der Tagesordnung. "Um keine Zeit zu verlieren und entsprechend reagieren zu können, passen wir die Sitzungstermine an", erläutert Robert Arnold. Deshalb finde die nächste Zusammenkunft der Volksvertreter nicht wie ursprünglich geplant am 15. Oktober, sondern bereits am 8. Oktober statt, so der Grünhainichener Bürgermeister weiter.

Auf dem Gelände des ehemaligen Freibades in Grünhainichen wird für rund acht Millionen Euro eine Grundschule mit Turnhalle gebaut. Das Gros der Gesamtkosten decken Fördermittel ab. 1,5 Millionen Euro bringt die Gemeinde auf, wofür sie 1,3 Millionen Euro Kredit aufnimmt. Der Ersatzneubau für die zu klein gewordene und mehr als 100 Jahre alte Grundschule Waldkirchen soll den Schulstandort im Verwaltungsverband Wildenstein sichern. Die Einweihung und die ersten Einschulungen sollen 2022 erfolgen.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.