Wahres Blütenmeer dank Backhefe und Mondkalender

Gartenmeisterschaft: Undine Scheinpflug hat 2016 bereits den ersten Platz belegt. In diesem Jahr bewirbt sie sich mit Pflanzen. Und sie verrät ihr Geheimrezept.

Niederlauterstein.

Sie gehört zu den treuesten Teilnehmern der Gartenmeisterschaft von "Freie Presse" und Raiffeisen Handelsgenossenschaft Erzgebirge (RHG). Wie oft sich Undine Scheinpflug aus Niederlauterstein bislang schon beworben hat, kann sie nicht genau sagen. "Der erste Platz 2016 mit meinen Kürbissen war aber mein bisher größter Erfolg", sagt die 51-Jährige, die die damals gewonnenen Gartenmöbel auch heute noch im täglichen Gebrauch hat. In diesem Jahr geht sie mit Blumen an den Start.

"Ich habe von Freundinnen Dahlienknollen und Asternsamen geschenkt bekommen", sagt die Niederlautersteinerin, die gärtnerisch gern experimentiert. Sie säte im Frühjahr zunächst die Asternsamen in Pflanzkästen, die sie im Haus platzierte. "Ich habe mich beim Säen nach dem Mondkalender gerichtet", sagt sie und ist noch heute überrascht, wie gut die Samen gekeimt und sich kleine Pflänzchen daraus entwickelt haben. "Ich musste im Garten extra Platz schaffen, um alle Astern im Freiland unterzubringen", erklärt Undine Scheinpflug. Sie vermutet, dass auch der Rat einer Freundin zum unverhofft üppigen Wachstum beigetragen haben könnte. "Ich habe handelsübliche Backhefe in Wasser aufgelöst und damit die Pflanzen gegossen", verrät die Niederlautersteinerin. Knapp 700 Asternpflanzen werden im Garten demnächst für ein wahres Blütenmeer in den Farben Blau, Lila und Rosa sorgen, denn die Blüte der Astern steht unmittelbar bevor.


Auch ihre Dahlien hat die 51-Jährige gelegentlich mit Hefewasser gegossen. Zunächst hat sie die Knollen aber im Frühjahr, nachdem es keinen Frost mehr gab, in die Erde gepflanzt. Bedingt durch einen erneut heißen und trockenen Sommer musste Undine Scheinpflug viel gießen - eben auch mit Hefewasser.

"Und siehe da: die Dahlien belohnen mich mit riesigen Blüten", schwärmt sie beim Blick auf die im Durchmesser bis zu 23 Zentimeter großen Blütenköpfe. Die Dahlien bleiben im Garten, bis sie verwelken. "Hier habe ich länger Freude daran, als wenn sie in einer Vase stehen", sagt die 51-Jährige. Sie will die Dahlienknollen im Herbst ausgraben und im Keller überwintern.


So funktioniert die Teilnahme

Anmeldungen nimmt die "Freie Presse" in Marienberg, Töpferstraße 17 (Telefonnummer 03735 916513345 und per E-Mail unter der Adresse red.marienberg@freiepresse.de) sowie in Zschopau, Ludwig-Würkert-Straße 2 (Telefonnummer 03725 348413644 und per E-Mail unter red.zschopau@freiepresse.de) entgegen. Anmeldeschluss ist am 12. September dieses Jahres (Es gilt das Datum des Poststempels).

Die Teilnehmer der Gartenmeisterschaft erklären sich mit ihrer Anmeldung einverstanden, dass ihre Zusendungen kostenfrei veröffentlicht werden. Das gilt auch für Online-Publikationen. Bilder müssen Namen und Anschrift des Fotografen tragen und frei von Rechten Dritter sein.

Bei einer Prämierung dürfen Daten und Bilder an den Sponsor RHG Erzgebirge weitergegeben werden. Die Teilnehmerdaten werden mit Name, Anschrift, Datum und Gewinnspielbezeichnung ausschließlich zum Zweck der Ziehung der Gewinner dieses Gewinnspiels erhoben und gespeichert.

Nach der Ziehung und Benachrichtigung der Gewinner werden sämtliche Teilnehmerdaten gelöscht. Ausgenommen sind die Daten der Leser, deren Fotos veröffentlicht wurden. Diese müssen für die Dauer der handels- und steuerrechtlichen Aufbewahrungsfristen gespeichert bleiben. Eine Weitergabe an Dritte zu anderen Zwecken ist ausgeschlossen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...