Was Männer im Erzgebirge über den Männertag denken

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Während die einen am Donnerstag mit dem Bollerwagen losziehen, nutzen andere den Tag für einen Ausflug in Familie. Was planen die Erzgebirger, und wie wichtig ist ihnen dieser Tag? "Freie Presse" hat nachgefragt.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

77 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 11
    7
    klapa
    26.05.2022

    MuellerF, Sie nehmen sich dabei sicher aus? Oder haben Sie noch nie die Netiquette ignoriert.

    „Wer von euch noch nie eine Sünde begangen hat, soll den ersten Stein auf sie werfen!“ Johannes 8,1-11

  • 8
    6
    Zeitungss
    26.05.2022

    @KT: Klassiche Hopfenerzeuger sind Bayern und die Tschechische Republik (vorzugsweise Böhmen), bisher nicht in die Ukraine eingegliedert. Für Preissteigerungen muss alles herhalten, was gerade aktuell ist. Die neue Pockenform als Begründung wird für weitere Steigerungen auch nicht ungeschoren davon kommen, wetten???
    Und @MF, genau diese Botschaft sollte man aus meiner heutigen "Botschaft" herausnehemen, einige Teilnehmer haben es auch so aufgefasst.

  • 15
    4
    KTreppil
    26.05.2022

    Der Erdinger Vertriebschef hält Bier für viel zu billig, im Vergleich sei Bier weniger teuer geworden als andere Produkte. Laut eines Artikel ebenfalls in dieser Ausgabe. Das kann nun wirklich nicht angehen, alles wird teurer und Bier nicht?! Wird in der Ukraine auch der Hopfen der Bierwelt angebaut? Wer weiß....also dann Prost, solange das Bier noch bezahlbar bleibt.

  • 12
    5
    Zeitungss
    26.05.2022

    @MuellerF: Ich würde es anders formulieren. Es kann nicht sein, was nicht sein darf. Damit ist ALLES gesagt und der Frieden hier gesichert.

  • 8
    4
    inoino
    26.05.2022

    Harzer: Jesus Christus sei 40 Tage nach der Auferstehung, die zu Ostern gefeiert wird, in die unsichtbare Welt Gottes zurückgekehrt. In den Tagen vor Himmelfahrt habe er sich noch mehrfach seinen Jüngern gezeigt.

    Glaubt Harzer das wirklich? (Viele Theologen nehmen solche Legenden ja nur noch metaphorisch...)

    Harzer: Es gebe Dinge, die für den Verstand nur schwer fassbar seien, sagt Harzer. Himmelfahrt gehöre dazu.

    Um das glauben zu können, muss man also den Verstand ausschalten - oder wie jetzt?

  • 8
    16
    MuellerF
    26.05.2022

    @Zeitungss: Die Kommentierung relevanterer Themen wird hier regelmäßig durch gewisse Kommentarschreiber, die die Netiquette ignorieren, selbst torpediert.
    Da bleiben dann nur noch relativ unverfängliche Themen übrig - leider.

  • 15
    5
    Zeitungss
    26.05.2022

    Dieses ausgewaschene Thema darf hier diskutiert werden, nun ja, der Bürger lebt zur Zeit in allen Bereichen sorglos. Zumindest kann bei diesem Thema nichts schief gehen, ein paar Alkoholleichen sind verkraftbar und gehöhren schon immer zu diesem Tag.
    Viele der Gemeinten können sich den Luxus schon nicht mehr leisten, wachsen die Bierpreise doch auch in den Himmel, was sich auf den Geschmack niederschlägt. Die anderen Preise erledigen den Rest. Andererseits erleichtern diese Getränke das Verständnis für so manche Dinge auf dieser Welt.

    Allen noch einen schönen Feiertag