Welpen bleiben in Quarantäne

Hilmersdorf/Annaberg.

Die fünf Welpen, die von der Bundespolizei am Sonntag bei einen illegalen Hundetransport an der Heinzebank entdeckt und ins Tierheim Neu-Amerika in Annaberg-Buchholz gebracht wurden, bleiben zunächst für 14 Tage in Quarantäne. Das teilt Landratsamtssprecher Stefan Pechfelder mit. Es bestünden erhebliche Zweifel an der Echtheit der Impfdokumente. Zudem müsse geklärt werden, wem die drei Pudel und zwei Zwergspitze gehören, da keine Transportbegleitdokumente vorhanden waren. Erst nach Klärung werde über das weitere Vorgehen entschieden. Aufgrund der Verstöße gegen tierseuchen- und tierschutzrechtliche Bestimmungen bleiben die Hunde weiter im Tierheim. Erste Untersuchungen der Tierärztin ergaben zwar keine äußeren Anzeichen von Verletzungen oder akuten Erkrankungen. "Allerdings ließ der hygienische Zustand der Tiere zu wünschen übrig", ergänzt Pechfelder. Weitere Untersuchungen stünden noch aus. (rickh)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.