Wochenmarkt Zschopau zieht in den Schlosshof um

Für zwei Jahre sollen sich die Händler auf den Ausweichplatz einstellen. Doch dagegen gibt es Bedenken.

Zschopau.

Es ist wieder Wochenmarktzeit in Zschopau. In der vergangenen Woche fand er das erste Mal in diesem Jahr statt. Das Angebot blieb überschaubar: Sechs Händler hatten ihre Auslagen aufgebaut.

Schon am Morgen erhielten sie Besuch vom Ordnungsamt der Stadtverwaltung. "Wir bekamen gesagt, dass der Markt ab nächste Woche nicht mehr auf dem Neumarkt gehalten wird, sondern für die Dauer von zwei Jahren ins Schlossgelände umzieht", sagte Susanne Molz. Die Strumpfwaren- und Textilverkäuferin aus Einsiedel zählt seit 20 Jahren zum Stamm der Händler auf dem Zschopauer Wochenmarkt. Wie ihre Kolleginnen und Kollegen war sie von dieser Nachricht nicht begeistert: "Ich befürchte, dass die Laufkundschaft ausbleibt und damit auch unsere Umsätze einbrechen."

Noch länger, und zwar seit 1991, verkauft Mathias Sonntag Unterwäsche für Kinder, Damen und Herren. Auch er sieht den Umzug mit gemischten Gefühlen. "Ich werde einfach nicht mehr nach Zschopau kommen. Ich habe diverse Umzüge des Wochenmarktes mitgemacht, war schon An den Anlagen, und ich habe auch 1993 den Markt im Schlosshof mit erlebt. Das ging gar nicht. Ein Wochenmarkt braucht Laufkundschaft. Die ist aber am Schloss nicht gegeben", sagte er.

Der Umzug hat mit den bevorstehenden Kanalbauarbeiten des Abwasserzweckverbandes Zschopau/ Gornau an der Gartenstraße zu tun. Damit während der Bauzeit unter anderem Anwohner des August-Bebel-Wohngebietes zügig aus dem Stadtzentrum herauskommen, wird die Einbahnstraßenregelung auf der Lange Straße aufgehoben. Um Entlastung zu schaffen, will die Stadt den Verkehrsfluss über die beiden Märkte ermöglichen. Zudem soll die dann ohnehin beschränkte Anzahl von Stellflächen durch den Wochenmarkt nicht noch mehr beschnitten werden, erläuterte Ordnungsamtschef Wilfried Leibling. An mehreren Tagen im Jahr müssten die Händler auch im Schlosshof mit Einschränkungen rechnen - etwa am 30. April vor der Veranstaltung am 1. Mai oder vor dem Schloss- und Schützenfest am 20. August. Offizieller Start für die Kanalbauarbeiten ist bislang der 18. März. Aus Richtung der B 174-Abfahrt Süd kommende Fahrzeuge werden dann unter die Zschopau-Brücke auf die Johannisstraße geführt. Per Ampelregelung am Schillerplatz kann in alle Richtungen abgebogen werden. Der Verkehr aus der Oststadt gelangt über die Gabelsbergerstraße ins Zentrum.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...