Kinderbetreuung wird teurer

Wie schon im Vorjahr wird der Elternbeitrag in Großrückerswalde angehoben. Der Gemeinderat stimmte erneut zu. Etwas ist dennoch anders gewesen.

Für Sie berichtet: Patrick Herrl

Eltern in Großrückerswalde und seinen Ortsteilen werden für die Betreuung ihrer Kinder abermals mehr zur Kasse gebeten. Der Gemeinderat hat in seiner jüngsten Sitzung mehrheitlich bei einer Gegenstimme die neuen Elternbeiträge beschlossen. Und die fallen abermals höher aus - wie auch in anderen Kommunen im Erzgebirge. Das sorgt für Kritik.

Wie jedes Jahr wertet die Verwaltung die Betriebskostenabrechnungen der Kindereinrichtungen in der Gemeinde aus, erklärt Kämmerer Heiko Lutter. Anhand der Personal- und Sachkosten für Kita, Hort und Krippe werden die Elternbeiträge jährlich per Ratsbeschluss neu festgelegt. Steigen die Kosten, müssen die Kita-Gebühren angepasst werden.

Aktuell belaufen sich die Elternbeiträge in Großrückerswalde monatlich auf 181 Euro für Kinderkrippe (neun Stunden), 115 Euro für Kindergarten (neun Stunden) sowie 64 Euro für den Hort (sechs Stunden). Ab dem 1. Januar 2019 werden 195 Euro für Krippe, 125 Euro für Kindertagesstätte und 68 Euro für den Hort fällig.

Während sich im vergangenen Jahr noch einige Gemeinderäte vor der Beschlussfassung kritisch zur unliebsamen Entscheidung geäußert hatten, wurde der Tagesordnungspunkt diesmal unter den Volksvertretern gar nicht diskutiert. Peter Weiß von der Fraktion Die Linke stimmte abermals gegen den Beschlussvorschlag. Auf Nachfrage von "Freie Presse" erneuerte er seine Kritik an der Erhöhung der Kita-Gebühren. Die richtet sich aber nicht gegen die Gemeinde, sondern an die Landespolitik. Weiß fordert die Entlastung der Eltern und mehr Geld für die Kinderbetreuung. "Ich habe die Anpassung schon im Vorjahr abgelehnt. Es muss doch möglich sein, dass das Land die Beiträge trägt", betont der Kommunalpolitiker - und verweist auf andere Bundesländer. In Berlin beispielsweise wurden die Kita-Gebühren komplett abgeschafft. In Niedersachsen und Hessen ist die Betreuung für Kinder ab drei Jahren kostenfrei, in Rheinland-Pfalz sogar ab zwei Jahren.

Trotz der Erhöhung müssen Eltern in Großrückerswalde ab dem 1. Januar 2019 immer noch weniger bezahlen als aktuell in anderen Orten im Erzgebirge. Das bestätigt die Übersicht (Stand: 1. August 2018) vom Landratsamt. In Marienberg sind demnach 221,50 Euro für einen Krippenplatz monatlich fällig. Zum Vergleich: In der Landeshauptstadt Dresden kostet die neunstündige Betreuung 8,69 Euro pro Monat weniger.

Generell klaffen die Kita-Gebühren in Sachsen auseinander - das gilt auch für das Erzgebirge. Zwei Gründe, weshalb Elternbeiträge von Ort zu Ort anders ausfallen: die unterschiedlichen Betriebskosten und das sächsische Gesetz über Kindertageseinrichtungen. Das lässt nämlich Spielraum. So müssen Elternbeiträge bei Kindergärten und Horten mindestens 20 und höchstens 30 Prozent der Personal- und Sachkosten abdecken.

0Kommentare Kommentar schreiben