Zapfen - bis zum Welterbestatus

Marienberg ist drin. Das war die gute Botschaft der Woche. Nach wie vor steht die Bergstadt auf der Liste des Welterbeantrags, den die Montanregion Erzgebirge neu formulieren musste. Weniger gut läuft es allerdings mit der neuen Ladesäule für Elektroautos. Vor ein paar Tagen wurde sie vor der Stadthalle eingeweiht, das bislang einzige Exemplar im Ort. Von den zirka 50 reinen E-Autofahrern im Kreis haben sich seitdem drei auf den Weg zur neuen Stromoase gemacht. Zwei blieben auf halber Strecke liegen, Batterie leer, einer kam gestern an. Nach Schätzungen der Stadtverwaltung dürfte sein Ladevorgang Mitte nächster Woche beendet sein.

Doch die Oberhäupter der Stadt haben bereits eine Idee, wie sie den zähen Publikumsverkehr rund um die Säule ins Fließen bringen können. Das Objekt wird zum Denkmal erklärt und in den Welterbeantrag integriert - nach dem Motto: Alles kommt vom Werk. Auch andere Standorte im Erzgebirge sollen sich beteiligen. Geplant ist, das größte zusammenhängende Kulturdenkmal der Welt zu bilden. Die Stadt Zschopau, die vor drei Jahren ihre Zapfsäule aufstellen ließ, hat bereits Interesse signalisiert und will die Anzahl der Steckdosen verdoppeln, um dem künftigen Besucheransturm gerecht zu werden.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...