Zehn Jahre voller Musik

Heiner Stephani und seine Hauskapelle haben ihren ganz eigenen Gründungsmythos. Eine Hochzeitsgesellschaft spielt dabei eine Schlüsselrolle.

Olbernhau.

Alles begann damit, dass Sigmund Spiegelhauer heiraten wollte und den musizierenden Holzspielzeugmacher Heiner Stephani bat, doch bei seiner Hochzeit aufzuspielen. Der Bräutigam selbst hatte sein Akkordeon dabei, und es dauerte nicht lange, bis die beiden die Gesellschaft unterhielten. Wenige Wochen später gestalteten sie schon die Weihnachtsveranstaltung im Olbernhauer Theater Variabel. Das war vor zehn Jahren.

Längst haben sich Heiner Stephani und seine Hauskapelle, zu der auch seine Frau Ingrid mit der Mandoline gehört, in der Region etabliert. Am 14. Juli nun feiern sie die erste Dekade ihres Bestehens innerhalb der Veranstaltungsreihe Grünthaler Sommer ab 19 Uhr im Olbernhauer Kraftwerk bei der Veranstaltung "Arzgebirgische Musik im Kraftwerk". Zudem stellen sie ihre neue Doppel-CD "Hauskapelle 2008 bis 2018" mit insgesamt 20 Titeln vor, die mittlerweile siebte Scheibe. Darauf sind unter anderen Titel von Anton Günther, Luise Pinc und dem Mundartdichter und Sänger Reinhold Illing zu hören. Letzterer wurde 1884 im tschechischen Medenec, heute Kupferberg geboren. Aber auch mit einigen Eigenkompositionen haben sich die drei verewigt. Etwa mit dem Titel "Bad Olbernhau". "Es ist eine Parodie auf die Bademöglichkeiten in Olbernhau und seinen Ortsteilen und die Öffnungszeiten des Freibades der Stadt", so Heiner Stephani.

Wenn Sigmund Spiegelhauer an die vergangenen zehn Jahre zurückdenkt, fallen ihm viele Erlebnisse ein. "Die jährliche Liedertour ist eine der größten und niveauvollsten Veranstaltungen für uns", sagt der Olbernhauer. Auch die Auftritte auf dem Stößerfelsen oder die Weihnachtsveranstaltung am vierten Advent im Theater Variabel seien für die drei Hobbymusiker Höhepunkte. Und natürlich die Produktion einer CD, die immer im eigenen Studio über die Bühne ging. "Das ist immer wie ein Schulanfang. Wir sind alle nervös und aufgeregt, und es ist spannend, ob alles so klappen wird, wie wir uns das vorgestellt haben", sagt Drechslermeister Heiner Stephani.

Rund 20 Auftritte absolviert die Hauskapelle im Jahr zwischen Oberwiesenthal und Altenberg. Ganz besondere Anhänger sind dabei seit einigen Jahren die "Edelfans" aus Annaberg-Buchholz. Diese zwei Familien haben sich in die Musik der Hauskapelle verliebt und sind bei fast jedem Auftritt dabei. "Sie basteln für uns Dinge, die zu den Liedern passen, wie zum Beispiel eine Ofenbank oder einen kleinen Handwagen, das finden wir toll", sagt Ingrid Stephani. Diese Sachen passen auch zur Bühnendekoration, auf die die drei immer besonderen Wert legen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...