Zu Besuch im Partnerschaftslandkreis

Eine Delegation aus Ansbach ist zu Gast in Seiffen, und ein Landrat versucht sich im Spanbaumstechen. Das Ergebnis darf er mitnehmen.

Seiffen.

Mit einem "Glück Auf!" hat Landrat Frank Vogel am Freitagmorgen eine etwa 60-köpfige Delegation aus dem mittelfränkischen Landkreis Ansbach in Seiffen begrüßt. Mit diesem unterhielt seit 1990 zunächst der Landkreis Aue-Schwarzenberg partnerschaftliche Beziehungen, die der Erzgebirgskreis bei seiner Gründung 2008 geerbt hat.

Gegenseitige Besuche, die in erster Linie dem Erfahrungsaustausch auf kommunaler, touristischer und wirtschaftlicher Ebene dienen, finden regelmäßig statt. Im Spielzeugdorf informierten sich die Gäste unter anderem in der Schule für Holzspielzeugmacher und Drechsler über den in Deutschland einmaligen Ausbildungsgang zum Holzspielzeugmacher. "Auch wenn nur sehr wenige junge Leute diesen Beruf erlernen, wird die Ausbildung doch von der regionalen Wirtschaft benötigt. Entsprechend macht es auch Sinn, eine solche Schule zu betreiben. Das ist kein Luxus", stellte der Ansbacher Landrat Jürgen Ludwig während der Stippvisite fest. Auch in seinem Landkreis gibt es ähnliche Besonderheiten, wie zum Beispiel die Ausbildung zum Pinsel- und Bürstenmacher. Vom Erzgebirge, der Region und der Schule angetan war die Bürgermeisterin der Gemeinde Mönchsroth, Edith Stumpf. "Toll finde ich auch, dass einige der Auszubildenden aus anderen Bundesländern kommen, ins Erzgebirge ziehen, um sich hier zum Holzspielzeugmacher ausbilden zu lassen", so Edith Stumpf.

Sascha Aurich

Aurichs Woche:Der „Freie Presse“-Sonntagsnewsletter von Sascha Aurich

kostenlos bestellen

Eine Auszubildende wuchs im Landkreis Ansbach auf. "Ich bin in Schlema geboren. Meine Familie zog aber, als ich zwei Jahre alt war, nach Neuendettelsau", sagte Lydia Krohs, die zurück ins Erzgebirge kam und dort seit 2017 die Ausbildung zur Holzspielzeugmacherin absolviert. Von ihr ließ sich Jürgen Ludwig zeigen, wie ein Spanbaum gestochen wird. Das einem solchen zumindest ähnelnde Ergebnis seines Versuches nahm der Landrat als Erinnerungsstück mit. Weitere Programmpunkte des dreitägigen Besuches der Gäste sind unter anderem die Annaberger St. Annenkirche sowie das Landratsamt.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...