33Tage bis Ostern - Es bleibt bei: "Nein, danke!"

Alkohol, Fleisch und Zucker: "Freie Presse" wagt den Selbstversuch, sechs Autoren schreiben im Wechsel von ihren Erfahrungen. Heute: Team Alkoholfrei

Mit ausdrücklicher Sondergenehmigung meines Chefs durfte ich mir zum Start am Valentinstag noch ein Glas Wein am Abend genehmigen. Schließlich war es der Tag, an dem meine Jahresuhr wieder eins weiter gerückt ist - und das hält man nur mit Alkohol aus. Allerdings wurde schon immer und auch diesmal zum Frühstück mit alkoholfreiem Sekt angestoßen, und es blieb bei einem Glas Wein zum Essen am Abend. Seither gibt es nur Wasser, Kaffee und Tee. Denn alle süßen Säftchen - ohne mich!

Doch plötzlich erinnert sich mein Mann an viele, nahezu längst vergessenen Schmeckerchen: "Haben wir eigentlich noch Eierlikör?", fragt er wie aus dem Nichts und beeilt sich zu sagen: "Ach, du darfst ja nicht." Oder er entdeckt - natürlich nur angesichts der klirrenden Kälte da draußen - dass ein kleiner Schuss brauner Rum im Tee doch ganz besonders gut durchwärmt. Stimmt, aber für mich derzeit: "Nein, danke!" Auch den salbungsvoll zur besseren Verdauung angebotenen "kleinen Kräuter" oder heilsamen Ouzo lehne ich mit einem missbilligenden Blick ab. Ist doch seltsam, dass er gerade jetzt Appetit auf das Salatdressing hat, das unbedingt mit Weißwein verfeinert werden muss, um nicht wie reiner Senf zu schmecken. Selbst Weinbrandbohnen führt er ins Feld - und ich freu mich, wenn es ihm schmeckt und schnurpse lieber getrocknete Apfelringe. Die schmecken nicht nur, sondern bleiben nicht auch noch sofort auf der Hüfte liegen.


Unterstützung sieht zwar anders aus. Aber ich bin eisern. Versprochen ist, bis Ostern ohne Alkohol. Das muss, nein nun will es auch!

Beate Kindt-Matuschek

Von Mocktails und Versprechen

Erinnern Sie sich? Der erste Tag meiner Alkoholabstinenz war ausgerechnet der Valentinstag. Diesen Abend ohne Rotwein ... Aber was ich zuvor nicht wusste: Der Tisch war in einem mexikanischen Restaurant bestellt. Und in einem solchen wäre für mich eh kein Rotwein in Frage gekommen. Beim Mexikaner sind Cocktails angesagt! Und genau die habe ich (neben sehr schmackhafter selbst gemachter Limonade) auch getrunken, mehrere Gläser. Absolut lecker!! Gefunden hatte ich sie in der Getränkekarte unter "Mocktails" - der alkoholfreien Variante.

Und auch für meinen Lieblingsdurstlöscher habe ich recht schnell eine Lösung gefunden. Radler - Sie wissen schon, das Bier-Limo-Mixgetränk - löscht den Durst genauso, wenn man für den Bieranteil eine alkoholfreie Sorte wählt. Nebenbei: Das werde ich beibehalten, auch nach Ostern. Schmeckt, und kein Alkohol - spitze!

Im Übrigen habe ich bisher nicht das Fasten, sondern ein Versprechen gebrochen. Irgendwann im vergangenen Jahr hatte ich eine Flasche Nugatlikör gekauft, aber dann nie geöffnet. Weihnachten entdeckte meine Tochter die Flasche und meldete "Auch-mal-kosten"-Bedarf an. Da wir in der Zeit aber grade auf Glühwein standen, versprach ich, dass wir die Flasche bei ihrem nächsten Besuch öffnen. Der war nun am vergangenen Wochenende. Nix mit Likör. Meine Große nahm mir den Wortbruch nicht krumm und zeigte sich solidarisch - die Flasche ist noch immer verschlossen. Ich werde sie mitnehmen, wenn ich sie das nächste Mal besuche - das ist am Wochenende nach Ostern. DIESES Versprechen sollte ich halten können ...

Viola Gerhard

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...