Arbeitsmarkt: Kurzarbeit sichert weiter Beschäftigung

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

185 Betriebe haben im Februar Kurzarbeit für 1997 Beschäftigte angezeigt

Erzgebirge.

Die Anzahl der Arbeitslosen ist im Erzgebirgskreis im Februar erneut leicht gestiegen. 44 Menschen mehr als im Januar sind ohne sozialversicherungspflichtige Beschäftigung gewesen, bilanziert Sven Schulze, Chef der Agentur für Arbeit in Annaberg-Buchholz. Damit seien aktuell insgesamt 9002 Erzgebirger arbeitslos. Dennoch zeige sich der regionale Arbeitsmarkt "weiterhin erstaunlich robust". Die Arbeitslosenquote kletterte um einen Prozentpunkt auf 5,3 Prozent.

"In den vergangenen vier Wochen haben nahezu 600 Menschen eine Arbeit oder Ausbildung aufgenommen beziehungsweise eine Qualifizierungsmaßnahme begonnen", so Sven Schulze. Zu verstärkten Arbeitsaufnahmen sei es vor allem im verarbeitenden Gewerbe gekommen - besonders in der Metallerzeugung und -bearbeitung, aber auch im Verwaltungsbereich, im Innenausbau sowie in Verkehr und Logistik. "Zeitgleich meldeten sich deutlich weniger Menschen aus Erwerbstätigkeit heraus arbeitslos. Die Zahlen haben sich gegenüber dem Vormonat mehr als halbiert."

Der Agenturchef macht aber auch deutlich: "Kurzarbeit ist und bleibt ein stabilisierender Faktor in der Region." Sie entlaste den Arbeitsmarkt zusätzlich. Im Februar haben erneut 185 Betriebe für 1997 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer konjunkturelles Kurzarbeitergeld angezeigt. Die meisten Anzeigen gab es dabei laut Sven Schulze im Einzelhandel, im Dienstleistungssektor sowie in der Kraftfahrzeugbranche mit Instandhaltung und Reparatur. Insgesamt stehen im Kreis entsprechende Anzeigen von 7084 Unternehmen für 68.935 Beschäftigte zu Buche. Dabei bedeutet die Anzeige der Kurzarbeit noch nicht die abschließende Inanspruchnahme.

Doch auch die Stellenmeldungen haben laut Agenturchef deutlich angezogen. 431 Offerten konnten vom Arbeitgeberservice der Agentur entgegengenommen werden. Das sei ein Plus gegenüber dem Januar von 146 Stellen oder 51,2 Prozent. Insgesamt befinden sich damit laut Sven Schulze 2597 offene Stellen im Bestand der Agentur in Annaberg-Buchholz.

Die Arbeitslosenquoten der Geschäftsstellen: Zschopau 4,3 Prozent, Stollberg 4,7 Prozent, Marienberg 5 Prozent, Schwarzenberg 5,6 Prozent, Annaberg-Buchholz 5,7 und Aue 5,9 Prozent.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.