"Asphalt- Mafia" wieder auf Achse

Betrüger: Alles mit Kommune abgestimmt

Stützengrün/Steinberg.

Mit einer dreisten Masche sind nach Informationen von Steinbergs Bürgermeister Andreas Gruner augenscheinlich Betrüger in der Nachbarkommune Stützengrün unterwegs. "Die Betrüger bieten Asphaltreste, welche angeblich bei Baumaßnahmen übrig sein sollen", schildert er. "Diese könnten angeblich schnell und unkompliziert und vor allem kostengünstig eingebaut werden." Dies wäre "mit der Gemeinde so abgestimmt", sei dann noch erklärt worden, um sich Vertrauen zu erschleichen, sagt Gruner. "Ein Unternehmen aus Stützengrün ist dieser Masche heute auf den Leim gegangen und sitzt nun auf nicht unerheblichen Kosten, für die keine Leistung erbracht wurde. Die ,Firma' hat sich vor Abschluss der versprochenen Leistungen aus dem Staube gemacht." Die auch als "Asphalt-Mafia" oder "betrügerische Teerkolonne" bekannten Abzocker suchen sowohl Firmen als auch Privathaushalte heim und akquirieren mit Billig-Angeboten Aufträge, die die Kunden hinterher teuer zu stehen kommen - sei es, weil gleich viel mehr asphaltiert und berechnet wird, als eigentlich vereinbart, sei es durch Pfusch. 2017 waren die Betrüger in Rodewisch unterwegs. (bap)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...