Aufregung wächst

Für meinen Mann Klaus und mich sowie für eine Gruppe Carlsfelder hat das Abenteuer der Brasilien-Reise am Freitag begonnen. Einige von uns reisen bereits eine Woche früher, um sich Rio de Janeiro anzuschauen. Die anderen starten am 16. Januar. Treff ist dann in Florianopolis, von wo uns ein Bus der Stadt Pomerode abholt, die uns zum "Festival vidas del Bandoneon" eingeladen hat. In Pomerode sind wir bis zum 22. Januar. Die Reise geht mit dem Flugzeug von Prag über Rio de Janeiro nach Florianopolis. Am Freitagabend hat es in Carlsfeld noch einmal ein Treffen aller Brasilien-Reisenden gegeben. Auf alle wartet eine etwa 20-stündige Reise. In Brasilien herrschen zurzeit an die 30 Grad Celsius und eine hohe Luftfeuchtigkeit.

Mein Mann Klaus spielt seit etwa drei Jahren im Bandonionorchester Carlsfeld. Und das kam so: Zu seinem 60. Geburtstag habe ich ihm ein solches Instrument geschenkt, weil er schon immer Gefallen an seinem Klang gefunden hat und sich dafür interessierte. Gekauft habe ich das Bandonion in der Werkstatt bei Robert Wallschläger in Carlsfeld, bei dem mein Mann später auch Unterrichtsstunden genommen hat. Weil ich immer zu Auftritten mitgefahren bin, kam man irgendwann auf die Idee, dass ich darüber doch für das Eibenstocker Amtsblatt, den Auersbergboten berichten könnte. Das mache ich seit etwa einem Jahr. Nun also auch von unserer Reise nach Brasilien für die Leser der "Freien Presse". Alle, die mitreisen, sind schon mächtig aufgeregt.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...