Aus Scheibenaustausch wird Kabinensanierung

Vandalen haben sich am Schrägaufzug am Schwarzenberger Schlossfelsen zu schaffen gemacht. Nun soll neben der Reparatur gleich noch mehr erledigt werden.

Schwarzenberg.

Die neue Frontscheibe für den Schrägaufzug zwischen der Vor- und der Altstadt in Schwarzenberg kann voraussichtlich in der zweiten Juniwoche geliefert werden. Kosten der Scheibe: etwa 9500 Euro. Wird sie gewechselt, will die Stadt als Eigentümerin des im Oktober 2010 eingeweihten Aufzugs gleich weitere Instandsetzungen an der zehn Jahre alten Kabine erledigen lassen. Dabei fällt der Aufzug etwa zwei Wochen aus. Insgesamt sind 42.000 Euro veranschlagt. Diese überplanmäßigen Mittel sollen der Liquiditätsreserve der Kommune entnommen werden. Den dafür notwendigen Beschluss fassten die Stadträte mit großer Mehrheit; Jens Döbel (FBS) war dagegen, Erik Weber (WGV) enthielt sich.

Unbekannte hatten Anfang März die große Scheibe aus Sicherheitsglas stark beschädigt. Zwar ist die Funktionstüchtigkeit der Kabine nicht beeinträchtigt, wie eine Begutachtung ergab. "Eine Reparatur ist trotzdem zwingend erforderlich", sagte Oberbürgermeisterin Heidrun Hiemer (CDU). Weil alle Anbieter solcher Scheiben diese Leistungen nicht ausführen konnten, musste die Stadtverwaltung den Auftrag für die neue Scheibe über den Originalhersteller auslösen - per OB-Eilentscheidung, da mit einer Lieferzeit von zwölf Wochen zu rechnen ist.

Zu den vorgesehenen Arbeiten gehören Demontage und Montage der Kabine durch den Hersteller aus der Schweiz für zirka 18.500 Euro, Beseitigen von Korrosion und salzwasserbeständiges Neulackieren durch eine Schwarzenberger Firma für 11.500 Euro, der eigentliche Scheibentausch, ebenfalls durch jenes Unternehmen, für 500 Euro und die halbjährliche Wartung durch den Hersteller, begleitet von den Stadtwerken, für 2000 Euro. Warum aber wird nicht nur die Scheibe gewechselt, sondern "Geld zum Fenster rausgeworfen", wie Jens Döbel der Verwaltung vorwarf? "Fachleute raten zur jetzigen Verfahrensweise", so Hiemer. "Sonst brauchen wir bald eine neue Kabine. Und wenn wir das schon machen, dann gleich richtig." Lydia Schönberg (Pro SZB): "Letztlich ist das ein Sicherheitsproblem."

Was den Vandalismusschaden betrifft, rechnet die Stadt mit einer Versicherungsleistung in Höhe von rund 10.000 Euro - die Kosten für Neukauf und Scheibenaustausch.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.