Besucherstollen Morgenstern - Eine Hinterlassenschaft voller Tücken

Der Besucherstollen Morgenstern im Pöhlaer Luchsbachtal ist verwaist. Die Chefin des Fördervereins ist vor wenigen Tagen verstorben. Wie es dort weiter geht, offenbart noch viele Unbekannte.

Pöhla/Schwarzenberg.

Mit ganzer Kraft hat sich Annerose Grund für den Besucherstollen Morgenstern stark gemacht, hatte seit der Entdeckung des Stolleneingangs im August 1994 alle Register gezogen und Kräfte über einen Förderverein Luchsbachtal mobilisiert, um die Anlage als Besuchermagnet zu etablieren. Doch schon seit Monaten wurde am Morgensternstollen, der unmittelbar am Wegesrand der Zufahrt zu den Zinnkammern liegt, niemand mehr gesehen. Dennoch fragen Touristen vor dem hölzernen Tor: "Wann ist der denn mal auf?"

Doch durch den gut 90 Meter in die Tiefe führenden Stollen, ist schon lange kein Gast mehr geführt worden. Annerose Grund, die auch von 2001 bis 2008 Bürgermeisterin der Gemeinde Pöhla war, ist vor wenigen Tagen gestorben. Zuvor war sie in einem Heim. Einen Ehemann und Kinder hatte sie nie. Ihr Lebensinhalt war nach ihrer aktiven Zeit als Ortschefin der Verein, in dem sie durchaus rigide das Zepter schwang. "Momentan wissen auch wir nicht, wie es mit der Anlage weiter geht", sagt Schwarzenbergs Oberbürgermeisterin Heidrun Hiemer (CDU) auf Nachfrage. Derzeit sei die Stadtverwaltung dabei, entfernte Verwandte und die Mitglieder des Fördervereins ausfindig zu machen, um mögliche Schritte für eine Auflösung des Vereins einzuleiten. Denn dem Verein gehören die Grundstücke und die darauf errichteten Hütten. "Wir können ja jetzt nicht einfach sagen, das gehört nun uns", so Hiemer. Doch man sei dabei, diese reichlich verzwickt erscheinende Hinterlassenschaft aufzudröseln.

Zwischenzeitlich, so wissen Anwohner zu berichten, seien auch mal zwei junge Männer in der Anlage gesehen worden, hegten wohl sogar Pläne einer Weiterführung. Das alles offenbar mit Kenntnis von Annerose Grund, denn die Männer hatten Schlüssel für das Objekt.

Zudem kümmern sich zwei tierliebe Frauen um die Katzen, die im Gelände des Stollens leben. Die Tierfreunde haben auch dafür gesorgt, dass der Ziegenbock "Karli" auf einen Gnadenhof für Tiere umgesiedelt wurde. Noch heute werden die drei verbliebenen Katzen dort regelmäßig und liebevoll versorgt.

Zur Wahl 2001 war Annerose Grund (FDP) mit 58,7 Prozent zur ehrenamtlichen Bürgermeisterin von Pöhla gewählt worden. Damals war Pöhla noch eine eigenständige Gemeinde mit 1380 Einwohnern. Anfang 2008 wurde sie von Landrat Karl Matko im Zuge der Eingemeindung von Pöhla nach Schwarzenberg in den Ruhestand versetzt.


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.