Circus Probst: Zwei Tage und drei Vorstellungen

Jetzt steht das rot-gelbe Chapiteau auf dem Festplatz in Schwarzenberg. Der Ost-Zirkus Probst tourt nicht mehr, ergo ist der West-Circus zu Gast.

Zum heutigen Tag der Katze lassen sich auch die etwas größeren Exemplare gern kraulen. Tom Dieck jr. mit Tigerdame Delhi.

Für Sie berichtet: Beate Kindt-Matuschek

Sie ist spannend, die Geschichte des Zirkus - und der Name "Probst" ist seit Jahrzehnten fest damit verbunden. Die Probst-Dynastie ist eine der renommiertesten Circus-Familien in Deutschland.

Heute und morgen macht Probst auf dem Festplatz in Schwarzenberg Station, bietet drei Vorstellungen an diesen zwei Tagen. Heute 16 und 19.30 Uhr und morgen nochmals 16 Uhr tritt Mathijs te Kiefte vors Publikum und präsentiert das Programm mit Tierdressuren, Artisten und Clownerie im rot-gelben Zelt.

Doch es ist nicht jener Zirkus Probst mit dem blau-weißen Zelt, den man bislang hierzulande kannte, unter Führung von Rudolf Probst. Er starb im März 2015 im Alter von 92 Jahren. Daraufhin entschied die Familie, mit einem Zirkuserlebnisdorf in Staßfurt "sesshaft" zu werden. Es ist das Pendant, das sich in dritter Generation unter Reinhard Probst in Neustadt an der Weinstraße, also im Westen, gegründet hatte und die seit 2016 mit ihrem Tourneeprogramm im Osten unterwegs sind. Seit 20 Jahren liegt die Leitung des Circus Probst in den Händen des Ehepaares Reinhard und Brigitte Probst. Während sie im Winter stets mit dem "Gelsenkirchener und dem Krefelder Weihnachtscircus" ihre Stammgäste erfreuen, bleiben sie im Sommer dem Tourneebetrieb treu. "Natürlich ist es bei diesen Temperaturen nicht leicht, aber das Zelt wird gut gelüftet, unterm Chapiteau ist es angenehm schattig", sagt der Tour-Manager, der mit dem Tierlehrer Tom Dieck junior einen besonderen Trumpf im Ärmel für die Gäste hat. Denn der 35-Jährige wurde für die Darbietung seiner Raubkatzen - zwei weiße Löwen, zwei Ligern (einer Kreuzung aus Löwen und Tigern) und den vier Tigern bereits zweimal beim Internationalen Circusfestival in Monaco mit einem der begehrten Clowns geehrt. Circusdirektor Reinhard Probst begibt sich in der Manege auf eine tierische Weltreise. Mit Olga und Slobi agieren zwei Spaßmacher von Weltformat. Waghalsige Artistik und Live-Musik runden das Programm ab.

"FREIE PRESSE" verlost fünfmal zwei Freikarten für die Abendvorstellung. Eine Chance hat, wer heute zwischen 14 und 14.15 Uhr unter 03771 594 13242 anruft. Bitte halten Sie Ihre Lesernummer bereit. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

0Kommentare Kommentar schreiben