Einheimische feiern mit Gästen 825 Jahre Ortsgeschichte

Bermsgrün schmückt sich: Von morgen bis Sonntag ist im Dorf Jubiläumstrubel angesagt. Festgelände sind der Sportplatz mit Zelt und Halle sowie der Wolfshof.

Überall im Dorf sind vor Häusern und in Vorgärten bereits Szenen aufgebaut, die Bezug zur Ortsgeschichte und zu Einwohnern von Bermsgrün haben. Dass in diesem Haus ein Dachdecker wohnt, ist leicht zu erkennen.

Für Sie berichtet: Frank Nestler

Für seine spezielle Art von Humor ist Dachdecker Bernd Korb in Bermsgrün bekannt. Vor seinem Haus an der Gemeindestraße ist derzeit eine mit Puppen gestaltete Szene zu sehen. Dazu gehört natürlich ein Dachdecker. Aus dessen Jackentasche guckt eine leere "Wernes"-Flasche. "Wenn die voll wäre, müsste ich wegen der durstigen Leute, die hier vorbeikommen, mehrmals am Tag nachfüllen", sagt Korb mit einem Augenzwinkern.

Viele weitere, mit Ideenreichtum und alten Utensilien verwirklichte Alltagsszenen von Einst und Jetzt sind an den Straßen in Bermsgrün zu begutachten. Ergänzend zum Rundwanderweg bereichern zum Thema "Häusergeschichten" etwa 30 Infotafeln das Ortsbild. Im ganzen Dorf wird geschmückt und gewerkelt. Die Einwohner feiern von morgen bis Sonntag das 825-jährige Bestehen ihres Ortes. Auf dem Sportplatz wurde gestern das große Festzelt aufgebaut. Das Sportareal mit der kleinen Turnhalle und der nahe Wolfshof bilden das Festgelände.

An allen Tagen herrscht Trubel im Festzelt. Da wird morgen, 17 Uhr auch die Festveranstaltung stattfinden. Ab 19 Uhr führt ein Lampionumzug durch den Ort, anschließend brennt auf dem Festplatz ein Lagerfeuer. 20 Uhr spielen "De Erbschleicher" im Zelt zum Tanz. Markttreiben, Präsentationen und viel Musik gehören ebenso zum Wochenendprogramm wie Mitmach-Angebote.

In der Turnhalle gibt es ab morgen, 18.30 Uhr eine Ausstellung. Sie vermittelt aus Anlass des Ortsjubiläums Geschichte und Geschichten. "Die Tafeln für die Exponate hat uns Frank Blechschmidt vom Briefmarkensammlerverein zur Verfügung gestellt", erklärt Peter Philipp vom Kultur- und Zeppelinverein. Gemeinsam mit Martina Stemmler hat der ehemalige Lehrer gestern die Schau komplettiert und weitere Exponate angenommen. Frank Ullmann, seit 1972 im Geflügelzüchterverein, brachte zum Beispiel eine Kopie der Gründungsurkunde, eine Fahne und alte Fotos mit. Auch Karl- Heinz Oelsner, Urenkel des Bermsgrüner Spitzenfabrikanten und Gemeindevorstands Max Oelsner, kam vorbei, hatte Fotografien und Veröffentlichungen mit, so zur Zeppelinlandung 1913 bei Bermsgrün.

Festzeiten: Freitag von 16 bis 1 Uhr, Samstag von 14 bis 1 Uhr, Sonntag von 10.30 bis 17 Uhr. Am Sportplatz-Zugang wird ein Festband verkauft, dessen Erlös in die Fest-Finanzierung einfließt. Erwachsene zahlen zwei Euro, 10- bis 18-Jährige einen Euro. Für den Zutritt zum Festzelt ist das Band obligatorisch.

0Kommentare Kommentar schreiben