Erneut Streit ums freihändige Blitzen

Kein Kraftfahrer wird gern als Temposünder erwischt. Zur Notwendigkeit solcher Kontrollen gibt es Pro und Kontra. Doch erst recht - wie jüngst in Johann'stadt - zur Art des Laserns.

Johanngeorgenstadt.

Bei einem Ausflug in Johanngeorgenstadt hat sich Melanie Becher jetzt an ein Erlebnis im vorigen Jahr in Antonsthal erinnert gefühlt. Wie sie der "Freien Presse" per Facebook mitteilte, sei sie damals in der Nähe des Bahnhofs geblitzt worden - mit einem Lasergerät, das die Polizisten, auf einem Motorrad lehnend, aus der Hand benutzten. "Das habe ich nicht akzeptiert, da doch ein Standgerät benutzt werden sollte, weil das Messgerät unzureichende Messdaten liefern kann, wenn es nicht ordentlich eingerichtet ist", so Melanie Becher. Als der Blitz-Bescheid kam, habe sie den ihrem Anwalt übergeben und die Situation geschildert. "Jetzt geht diese Angelegenheit vor Gericht."

Dass so etwas die Polizei zu einer anderen Handhabung der Technik veranlassen würde, diese Hoffnung fand die Frau nicht bestätigt. "Auf Höhe des Parkplatzes an der Eibenstocker Straße in Johann'stadt stand doch jetzt tatsächlich wieder die Polizei - wie im Wilden Westen, an einer Laterne gelehnt, das Messgerät in der Hand. Um das zu belegen, habe ich ein Foto gemacht." Es sei Zeit, meint die Frau, so ein unzureichendes Lasern an die Öffentlichkeit zu bringen, "da bei der erneuten Aktion mehrere Autos und Motorräder bestimmt ungenau gelasert wurden".


Die Polizei vertritt dazu eine andere Meinung. "Der Einsatz des Geschwindigkeitsmessgeräts LTI 20/20 Truspeed, wie es auf dem Foto zu sehen ist, erfolgt nach der gültigen Bedienungsanleitung", erklärt Daniela Koenig, Mitarbeiterin der Pressestelle in der Polizeidirektion Chemnitz. "Die durchführenden Beamten sind an dem Messgerät geschult. Es sind auch Messungen ohne Stativ möglich. Entsprechend der Bedienungsanleitung ist sogar ein Nachführen, ein Schwenken und ein Neigen dieses Messgeräts während der Geschwindigkeitsmessung erlaubt."

Bewertung des Artikels: Ø 2 Sterne bei 1 Bewertung
2Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    0
    kartracer
    08.05.2019

    Tja Fr.Becher, in ein paar Jahren werden Sie immer neuere Messtechnik nicht mehr wahrnehmen.
    Ich habe mich vor einiger Zeit mal mit den neuesten Geräten beschäftigt, und siehe da, Lasergeräte sind nahezu unanfechtbar, denn gerade das von Ihnen gesehene ist sehr wahrscheinlich eine Laserpistole "UltraLyte 100", diese verfügt sogar über eine Schulterstütze, wie bei einem Sturmgewehr, also für genau diesen freihändigen Einsatz vorgesehen.
    Weitere zwei Lasergeräte, nur so für Interessenten, sind ebenfalls eine Laserpistole "LTI 20/20 Truspeed" und das "Leivtec XV3".
    Letzteres ist bei den meisten aufgestellten Blitzern zu sehen, sehr klein kaum zu erkennen, und kann auch ohne Blitz bei klarem Tageslicht eingesetzt werden.
    Und nein, ich bin kein Polizeibeamter, sondern nur jemand der gerne weiß, mit was er konfrontiert wird.

  • 8
    2
    521672
    07.05.2019

    Letztlich geht es nur um die Verkehrssicherheit. Wer die Stelle in Johanngeorgenstadt kennt, weiß, dass dort eine Kindertagesstätte direkt an der Straße liegt, sich unmittelbar danach ein Pflegeheim anschließt, sich schräg gegenüber zwei Schulen sowie ein Krankenhaus befinden und davor gerade eine Behinderteneinrichtung neu eröffnet worden ist. Wegen der nahe gelegenen Shoppingmeile und des darin eingebetteten Vergnügungsparks herrscht an dieser Stelle zudem starker Fußgängerverkehr.
    Aber nicht von der Hand zu weisen ist auch: Wer sich an die vorgeschriebene Geschwindigkeit hält, dem dürfte egal sein, ob mit oder ohne Stativ gemessen wird.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...