FC Erzgebirge lädt zur Mettenschicht mit Lasershow ein

Am Stadion in Aue gibt es am Samstag eine Premiere: Fans können sich auf die Weihnachtszeit einstimmen - mit Bergparade und allerlei

Aue.

Nach dem Spiel gegen Greuther Fürth soll es am Samstagnachmittag rund ums Erzgebirgsstadion in Aue weihnachtlich werden: Der FC Erzgebirge Aue lädt erstmals zu einer Mettenschicht ein. Geplant sind eine Bergparade, ein kleiner Markt mit zehn Buden, Märchenlesungen, ein Liedersingen, eine Lasershow und vieles mehr. Dazu werden Tausende Besucher erwartet.

"Wir wollen mit allen zusammenkommen und feiern", erklärt Gabriele Goldhahn, die beim FCE verantwortlich für Veranstaltungen ist. "Alles was zu Weihnachten und dem Erzgebirge gehört, wird es geben, auch Speckfettbemmen. Jeder kann kommen, der Eintritt ist frei." Sie hofft, dass es der Beginn einer neuen Tradition ist.

Die Idee, den Brauch aufzugreifen, sei in Zusammenarbeit zwischen Kumpelverein und aktiver Fanszene entstanden, sagt Goldhahn. "Die Mettenschicht gehört im Erzgebirge ja dazu." Sie ist die letzte unter Tage gefahrene Schicht der Bergleute vor Weihnachten - und wird traditionell gefeiert. Wie Goldhahn sagt, spielten aber auch Pläne für einen lila-weißen Weihnachtsmarkt am Auer Stadion eine Rolle, über die im Mai diskutiert worden war. FCE-Geschäftsführer Michael Voigt und Stadtrat Tobias Andrä hatten sich mit dem Vorschlag zu Wort gemeldet. Letzterer sagt zur nun geplanten Mettenschicht: "Ich finde das gut. Es ist eine Aufwertung für den Verein, die Zuschauer und natürlich für die ganze Stadt. Das gibt es nirgendwo anders. Und ob es Mettenschicht heißt oder lila-weißer Weihnachtsmarkt, ist doch egal."

Beginn des Adventsprogramms ist am Samstag, 15.30 Uhr vor dem Fußballstadion, zuvor ruft der Verein zum Stadionputz auf. Das heißt, gemeinsam sollen die Fans im Stadion aufräumen. Am Nachmittag wird auch der neue Förderturm hinter der Westtribüne eingeweiht. Das gut sechs Meter hohe Bauwerk, das der Verein finanziert hat, ist dem Schlemaer Förderturm nachempfunden. Im unteren Drittel werden künftig die Förderer des FC Erzgebirge Aue genannt. Der Turm ersetzt die "Wall of Fans", die beim Neubau des Erzgebirgsstadions weichen musste. (juef mit klin)

Das Programm finden Sie im Internet unter:www.freiepresse.de/fcemette

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...