Fünf Jahre vergebliche Suche nach einem Augenarzt

Bis zuletzt hatte Hannelore Kehrer gehofft, dass sie ihre Praxis in Schwarzenberg nicht schließen muss. In ganz Deutschland suchte sie einen Nachfolger. Die Reaktionen waren ernüchternd.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    0
    gelöschter Nutzer
    14.02.2019

    So kostengünstig wie ein niedergelassener Arzt arbeitet keine andere Struktur. Mit angestellten Ärzten gibt es viel mehr Regie und gewinnorientierte Betreiber der Praxen.
    Ergo, das Gesundheitssystem wird teurer und schlechter.
    Wer will das eigentlich? Ausser denen, die daran gut verdienen?
    Es scheint ein Selbstbedienungsladen zu sein.

  • 7
    0
    S0476312
    14.02.2019

    Im letzten Jahr hab ich mal gelesen, dass der Erzgebirgskreis lt. kassenärztlicher Vereinigung mit 109% Augenärzten versorgt wäre. Weiter sage ich jetzt mal nix ...

  • 8
    0
    gelöschter Nutzer
    14.02.2019

    "Außerdem erscheint ihnen Selbstständigkeit mit eigener Praxis deutlich weniger attraktiv als eine Tätigkeit als angestellter Arzt." Sicher sei das auch eine Folge der Bürokratie im Gesundheitswesen. "Den jungen Kollegen wird Angst gemacht."

    Dann muss das mal geändert werden. Diese Überregulierung nützt keinem, außer den Papierbewegern bei den Krankenkassen, der Kassenärztl. Vereinigung, etc.. Das scheint aber wichtiger zu sein als Patientenversorgung.