Gemeinderat und Kirche im Gespräch

Friedhofskapelle Raschau bleibt wichtiges Thema

Raschau.

Eine Einigung über eine möglicherweise höhere, finanzielle Beteiligung der Gemeinde an der geplanten Sanierung der kleinen Friedhofskapelle in Raschau gibt es noch nicht. Aber die gemeinsame Ausschusssitzung bei einem Vor-Ort-Termin in der Kapelle hat zumindest einen wichtigen Dialog angestoßen. "Wir wollen und werden uns jetzt zusammensetzen und nach weiteren Fördermöglichkeiten suchen. Vielleicht lässt sich das Projekt an mancher Stelle noch etwas abspecken", sagt Frank Tröger (Freie Wähler), der Bürgermeister von Raschau-Markersbach, im Nachgang.

Pfarrer Volker Burkart hatte gehofft, dass die Kommune, ebenso wie das Landeskirchenamt und die Kirchgemeinde, 100.000 Euro beisteuert. Bislang sind nur 20.000Euro im Etat eingestellt. Nun will man also gemeinsam über Einsparungsmöglichkeiten und eventuell weitere Geldquellen reden. Fakt ist: Die Fördermittel sind an Fristen gebunden. (matu)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...