"Gut Förstel" als guter Arbeitgeber ausgezeichnet

Mitarbeiter bewerten Einrichtung - Prüfsystem vergibt erneut Siegel

Langenberg.

Für die Mitarbeiter und die Bewohner der Einrichtungen unter dem Dach "Gut Förstel" in Langenberg ist es eine gute Nachricht zu Jahresbeginn: Sowohl dem Alterswohnsitz in Langenberg als auch dem Haus Waldeck in Antonshöhe, das erst seit 2018 zur Willmar Schwabesche Heimstättenbetriebsgesellschaft gehört, wurde jetzt das Siegel "Attraktiver Arbeitgeber Pflege 2019" verliehen. Wobei das "Gut Förstel" dieses Siegel nun bereits zum dritten Mal in Folge erhielt.

"Wir freuen uns sehr und sehen es als Ansporn, unsere Personalarbeit in bewährter Weise fortzusetzen", sagt Michael Eisenberg als Geschäftsführer im Gut Förstel.

Ausgestellt wird dieses Siegel nach einer Bewertung durch ein bundesweites Branchenprüfsystem. 42.000 Mitarbeiter aus 1135 Einrichtungen der Pflege haben 2018 bundesweit daran teilgenommen und sich diesem Vergleich gestellt. Doch was steckt dahinter? Die Mitarbeiter einer Einrichtung erhalten Fragebögen und können auf diesen anonym ihren Arbeitgeber, die Qualität der Arbeitsbedingungen, die Führung durch die Leitungskräfte und anderes mehr bewerten. "Bei uns haben sich fast alle 260 festangestellten Mitarbeiter beteiligt", sagt Eisenberg. Zudem musste er als Einrichtungsleiter im Vorfeld einschätzen, wie die Mitarbeiter abstimmen.

35 Fragen sind vom Personal zu beantworten. Wobei die Rücklaufquote der Fragebögen über 50 Prozent betragen muss. Und von diesen 35 Fragen wählt eine unabhängige Jury nochmals acht Fragen aus, bei denen die Bewertungen über dem bundesweit errechneten Mittelwert (Benchmarke) liegen müssen. Erst dann werde das Siegel ausgereicht, heißt es. Pro Jahr erhalten aber nur etwa 20 Prozent der teilnehmenden Einrichtungen am Ende auch das angestrebte Siegel.

Besonders erfreut sei man, dass auch die Mitarbeiter vom Haus Waldeck ihrem neuen Arbeitgeber ein solch gutes Zeugnis ausstellen. Denn die Einrichtung wurde erst im vergangenen Haus von der Betriebsgesellschaft übernommen. "Personell gesehen war 2018 ein anstrengendes Jahr, nicht nur was den Fachkräftemangel angeht", schätzt Eisenberg ein, es sei auch reichlich privater Nachwuchs unterwegs.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...