Johann'stadt als Filmkulisse für namenlosen Ort

Aufnahmeteam drehte vorm Café im Herrenhaus und in der Erzgebirgsbahn - Streifen soll 2019 ins Kino kommen

Johanngeorgenstadt.

Das Aufnahmeteam eines deutsch-tschechischen Jugendfilms hat mehrere Szenen in Johanngeorgenstadt und Umgebung gedreht. Am Sonntag standen der Hauptdarsteller Tomas Dalecky und der Berliner Schauspieler Steffen Groth ("Weissensee") am Café im Herrenhaus in der Nähe des Grenzübergangs nach Potucky vor der Kamera. Weitere Szenen entstanden in der Erzgebirgsbahn.

"Wir hatten dafür einen Triebwagen und einen Streckenabschnitt gemietet", berichtet Produzentin Inge König. "Die Bahn hat uns eine Zugführerin gestellt und uns ein Zeitfenster für die Dreharbeiten auf der Bahnstrecke zugewiesen."

Die Szenen in der Eisenbahn, die zwischen Antonsthal und Erlabrunn gefilmt worden sind, handeln davon, dass der junge Held aus einem Trainingszentrum in Deutschland abhaut und zurück nach Hause will. Da er keine Fahrkarte hat, wird er vom Schaffner jedoch aus dem Zug geworfen. Bei der Erwähnung des Trainingszentrums könnte man an den Sportpark auf dem Rabenberg denken, der sich in der Nähe des Drehortes findet, doch der spielt in der Geschichte keine Rolle. "Es ist alles fiktiv", sagt Inge König. "Die deutsche Stadt hat im Film keinen Namen, Johanngeorgenstadt und die umliegenden Örtlichkeiten kommen nur als Fantasielandschaften vor." Ähnlich verhält es sich mit Oberwiesenthal, wo am Montag auf dem Südhang des Fichtelbergs weitere Landschaftsszenen entstanden.

Tatsächlich spielt der Film namens "Orangentage" im Dreiländereck zwischen Tschechien, Polen und Deutschland. Drehstart war am 31. Juli im tschechischen Marenicky. Später wurde auf der anderen Seite der Grenze in Zittau und in Waltersdorf (Landkreis Görlitz) gefilmt.

Der Film erzählt die Geschichte des 14-jährigen Darek, der nach dem Tod seiner Mutter bei seinem überforderten Vater lebt. Er verliebt sich in ein deutsches Mädchen und kümmert sich um Pferde, als er merkt, dass diese für den Schlachthof bestimmt sind ... Die Kinopremiere ist anlässlich der Leipziger Buchmesse 2019 geplant. (mu)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...