Karte segelt rund 300 Kilometer weit

Grünstädtel/Bruckberg.

Einen überraschenden Fund hat am frühen Sonntagabend Inge Blechschmidt auf dem Grundstück ihrer Familie im Schwarzenberger Ortsteil Grünstädtel gemacht: Sie entdeckte eine komplett unbeschädigte Grußkarte, die Rudi Stör wenige Stunden zuvor rund 300 Kilometer südlich in Bruckberg bei Landshut an einem Luftballon gen Himmel hatte steigen lassen. Rudi Stör wohnt wie circa 500 weitere Menschen in einer Pflege- und Betreuungseinrichtung. "Am Sonntag wäre unser Tag der Begegnung gewesen", berichtet Martin Piereth, Pädagogischer Leiter bei Diakoneo Wohnen Bruckberg. Die Veranstaltung, zu der stets 2000 bis 3000 Leute gekommen seien, gebe es seit 63 Jahren. "Wegen Corona fiel sie erstmals aus, und wir wollten unseren Bewohnern zumindest ein paar Alternativen anbieten." Die Ballon-Aktion habe dazu gehört. Piereth war erstaunt und erfreut, dass ein Ballon so schnell so weit geflogen sei und hofft für die Bewohner, dass viele Karten zurückgeschickt werden. (kjr)

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.