Kleiner Chor, große Stimme

Das jüngste Konzert des Musiksommers in der St.-Georgen-Kirche zu Schwarzenberg hat "Aus Liebe zum Leben" begeistert - mit Madrigalen und Volksliedern.

Schwarzenberg.

Es müssen nicht immer national und international herausragende Sänger und Instrumentalisten sein, welche die Herzen von Musikfreunden höher schlagen lassen. Den Beweis trat der kleine Chor der Schwarzenberger Kantorei St. Georgen an. Er zog beim jüngsten Konzert des Musiksommers in der St.-Georgen-Kirche zu Schwarzenberg am Montagabend mehr als 200 Besucher in seinen Bann. Annerose Roth (Flöten, Sopran), Luise Egermann (Sopran), Ingrid Sohrmann und Cornelia Schubert (Alt), Matthias Schubert (Continuo, Tenor und Leitung) sowie Bernd Epperlein und Jürgen Leonhardt (Bass) sangen und spielten unter dem Konzertmotto "Aus Liebe zum Leben".

Dabei beeindruckten sie mit beachtlicher stimmlicher Ausgewogenheit und hoher Emotionalität. Im "echten" Leben stehen sie als Werkzeugmacher oder Zahntechnikerin, als Kirchenmusiker, Verwaltungswirtin oder Inhaber einer Werbeagentur ihren Mann beziehungsweise ihre Frau. Und im Chor der Kantorei gehen sie ihrer musikalischen Leidenschaft nach.


So begann beispielsweise Annerose Roth (48) bereit mit fünf Jah- ren ihre sängerische Laufbahn; zunächst in der Vorkurrende, dann in der Kurrende und ab 1985 im Chor unter Leitung von Kirchenmusikdirektor Rolf Rademann. Prägend für sie war auch das gemeinsame Musizieren mit ihrem Vater Wilfried Süß. Sie stand bei Orgelandachten an seiner Seite und bereicherte die Andachten ab 1991 als Flötensolistin. "Ich finde es ganz wunderbar, dass in Schwarzenberg unter Kirchenmusikdirektor Matthias Schubert die Konzerte des Musiksommers an Vielfalt gewonnen haben. Die großartige Resonanz zeigt, wie gut das bei den Erzgebirgern ankommt. Und bei einem Gläschen ,Schwarzenberger Notenbrunnen' lässt sich gut miteinander ins Gespräch kommen", beschreibt die Instrumentallehrerin eigene Begeisterung. Diese Hingabe war beim letzten Sommerkonzert besonders bei der heiter-beschwingt vorgetragenen Mozartsonatine für Blockflöte und Continuo zu spüren.

Volkslieder und Madrigale, die an diesem Abend zu hören waren, besangen die schönen Dinge des Lebens. Jeder Liedvortrag hätte besondere Hervorhebung verdient. Da das beim besten Willen nicht möglich ist, bleibt der Dank an den kleinen Chor, der "Aus Liebe zum Leben" begeisterte und den Musiksommer in St. Georgen bereicherte.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...