Kränze an Denkmalen erinnern an Opfer des Zweiten Weltkrieges

Im Gedenken ans Kriegsende vor 75 Jahren hat es in der Region an verschiedenen Orten Kranzniederlegungen gegeben. Am Denkmal auf dem alten Friedhof von Schönheide  gedachten Andreas Schubert (l.), Vorsitzender des Geschichts- und Heimatvereins, und Amtsverweser Eberhard Mädler Opfern des Nationalsozialismus der letzten Kriegstage. 41, darunter Häftlinge aus der Schönheider Außenstelle des KZ Flössenburg, sind zu Füßen des Denkmals begraben. Mit dem Kranz soll aber auch an vier Jugendliche aus Schönheide erinnert werden, die am 6. Mai durch einen amerikanischen Granatenangriff getötet wurden. In Schwarzenberg (Foto rechts) haben Oberbürgermeisterin Heidrun Hiemer und ihre beiden Stellvertreter Hubert Protzel und Lilly Vicedom (von rechts) einen Kranz am Ehrenmal vorm Rathaus niedergelegt. Normalerweise wird an den Jahrestag des Kriegsendes mit größeren Veranstaltungen erinnert. Dieses Jahr waren sie nur im kleinsten Rahmen möglich. (ike/klin)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.