Mach das nicht, hat sie gesagt

Zum zehnten Mal in Folge war das Oldie-Festival auf der Waldbühne Schwarzenberg ausverkauft: Es lebte von einer lustigen Spontanhochzeit, Ostrock und einer lauen Frühsommernacht.

Schwarzenberg.

City - die Ostrocker haben es immer noch drauf. Wenn Frontmann Toni Krahl, Gitarrist Fritz Puppel und Geiger Georgi Gogow die Bühne betreten, geht ein Raunen durchs Publikum. Gerade Krahl, der in diesem Jahr seinen 70. Geburtstag feiert, hat nichts von seinem Charisma eingebüßt. Zuvor waren auf der Waldbühne am Samstagabend Chris Andrews, Frank Zander und die Firebirds aufgetreten. Auch der Hauptact des Abends, Shakin' Stevens, hatte sein Programm absolviert. Neu war diesmal, dass Oldieexperte Lutz Stolberg in einigen Umbaupausen als DJ fungierte.

Doch zurück zu City: Es braucht nur wenige Sekunden, bis der Funke überspringt. "Casablanca", "Am Fenster": "Es gibt Lieder, die müssen wir einfach spielen, und die spielen wir auch", hatte Toni Krahl schon vor dem Auftritt gesagt und bedauerte ein bisschen: "Wir können nur einen kurzen Ausschnitt bringen, denn wir haben nur 35 Minuten Spielzeit." Doch solche Festivals seien immer etwas Besonderes - das in Schwarzenberg sowieso: "Es ist für uns fast wie ein Heimspiel, und trotzdem ist es etwas ganz Besonderes hier aufzutreten."


Und genauso zelebrieren es City auf der Bühne. Die 12.000 Fans liegen ihnen zu Füßen. Denn so viele strömten auch in diesem Jahr zum R.SA-Festival auf die Waldbühne. Damit war das Amphitheater zum zehnten Mal in Folge ausverkauft. Die letzten Tickets gingen weg, als feststand, dass die Meteorologen selbst für das Erzgebirge eine laue Frühsommernacht voraussagten. Für Silke Heyde aus Oelsnitz/Erzgebirge sollte es allerdings nicht nur eine laue Sommernacht mit den Hits von einst werden. Sie kam ganz schön ins Schwitzen, weil ihr Freund Andreas Neef (47) ihr vor den anderen 11.998 Fans einen Heiratsantrag machte. Gemeinsam mit R.SA hatte er diese Aktion eingefädelt. "Ich habe vor einem halben Jahr eine E-Mail geschrieben und gefragt, ob das möglich ist", sagt der 47-Jährige. Die Radioleute sagten zu und fädelten sogar eine spaßige Spontanhochzeit ein - mit Schleier, Blumenschmuck und Brautstrauß.

Als der kleine Auftritt vorbei war, atmete Silke Heyde tief durch. "Ich hab es schon ein bisschen geahnt", seufzte sie und fügte hinzu: "Ich hatte ihn sogar gewarnt. Mach das nicht, habe ich zu ihm gesagt, weil das wirklich nicht meine Art ist, vor so vielen Leuten im Mittelpunkt zu stehen." Während die Braut noch mit dem öffentlichen Heiratsantrag haderte, wurde ihr Bräutigam schon konkret: "2020 - also im nächsten Jahr - wird unsere Hochzeit offiziell über die Bühne gehen." Andreas Neef war sichtlich gerührt.

Gerührt war auch ein ganz harter Brocken: R.SA-Moderator Daniel Neumann. Neumis Rockzirkus, der am Donnerstagabend ausgestrahlt wird, feiert sein zehnjähriges Bestehen. "Ich bin damals zu unserem Programmchef und habe das vorgeschlagen", erzählt Neumi: "Angefangen haben wir mit zwei Stunden und da habe ich Titel gespielt, die sie sowieso im Programm gespielt haben, allerdings kompakt." Die Idee wurde mit eigener Facebook-Gruppe und festem Stammhörerstamm zur Erfolgsgeschichte. "Es gibt sogar ein Paar, das sich durch den Rockzirkus kennengelernt hat und mittlerweile verheiratet ist", sagt der Moderator: "Darauf bin ich schon stolz."

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...