Noch ist Beierfelder Hort eine Baustelle

Während die Kinder die Sommerferien genießen, sind die Handwerker straff gefordert. Mit Schulstart geht der Trubel los.

Grünhain-Beierfeld.

Zu Beginn des neuen Schuljahres im August sollen die neuen Horträume in Beierfeld bezugsfertig sein. Angesichts dessen, dass momentan in allen Räumen noch die Handwerker gut zu tun haben, ist das ein sportlicher Termin. "Aber das wird schon", zeigt sich Bürgermeister Joachim Rudler (CDU) gestern auf der Baustelle sehr zuversichtlich.

Im Erdgeschoss sind noch die Trockenbauer und die Fliesenleger bei der Arbeit. Jetzt streichen die Maler im Erdgeschoss. Im ersten Obergeschoss hingegen sind die Wände bereits lindgrün gestrichen und der Fußbodenbelag leuchtet türkis. Unter dem Belag ist die Fußbodenheizung im Beton verschwunden, künftig können die Hortkinder hier getrost mal in Strümpfen laufen.

Der Hort von Beierfeld befindet sich mit im Gebäude des poliklinischen Zentrums. Umgebaut wurde die alte Plattenbauschule aus DDR-Zeiten in mehreren Etappen. "Das war schwer, weil die Pläne oft nicht mit der Realität übereinstimmten", sagt Rudler. Er hat lange darum gerungen, auch die Räume des Horts sanieren zu können. Dass es gelungen ist, freut ihn umso mehr. Investiert werden rund 800.000 Euro für die Neugestaltung der Räume. Ab August können die Hortkinder hier nicht nur in Ruhe Schulaufgaben machen und Mittag essen, sondern auch zahlreiche Ganztags- und Spielangebote wahrnehmen. Die Kapazität der Einrichtung in Beierfeld beträgt 100 Plätze, plus die 80 Hortplätze in Grünhain. Auch sie bleiben erhalten. Schließlich werden im August 70 Abc-Schützen eingeschult. "Das sind immerhin gleich drei neue erste Klassen", sagt Rudler. Hinzu kommen die Hortkinder aus den Klassenstufen 2 bis 4. Dass die Kinderzahlen wieder steigen, freut den Bürgermeister natürlich.

"Mit den Außenanlagen werden wir jedoch im August noch nicht fertig sein, das wird erst im Herbst", sagt der Stadtchef. Aber das geplante große Klettergerüst sei schon bestellt. Bereits vor einigen Jahren konnte durch den Umbau des alten Heizungsanbaus in zwei große Mehrzweckräume mit Kletterwand und großen hellen Fensterwänden mehr Fläche für den Hort gewonnen werden. Diese Räume bleiben für den Freizeitbereich erhalten, dort lagern derzeit alle Stühle, Tische und Schränke, einschließlich Spielzeug - und warten darauf, wieder gesäubert und eingeräumt zu werden.

Und noch eine Überraschung hat der Stadtchef für die Hortkinder in Vorbereitung. Oberhalb der Straße, über die genau vor der Poliklinik eine Fußgängerampel führt, befindet sich ein Waldstück mit einem Abenteuerspielplatz. Dieser, so Rudler, soll aus dem Dornröschenschlaf geweckt werden.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...