Ortsjubiläum dürfte auch ohne Festumzug zum Erlebnis werden

Vom 7. bis 9. September feiern die Bermsgrüner das 825-jährige Bestehen ihres Dorfes. Schon lange wird am Programm gefeilt. Nun gibt's einen Aufruf mit Bitte: zum Schmücken der Häuser und Vorgärten.

Bermsgrün.

In vier Wochen wird in Bermsgrün gefeiert. Anlass ist das 825-jährige Bestehen des Dorfes, das seit Anfang 1999 zu Schwarzenberg gehört. Lief die 800-Jahr-Feier 1993 - in Verbindung mit "100 Jahre Feuerwehr Bermsgrün" - in Regie der damals noch eigenständigen Gemeinde, tritt diesmal die Stadt als Veranstalterin auf, unterstützt durch viele Kräfte aus dem Ort. Die Feuerwehr hat ihr 125-jähriges Bestehen schon im Juni beim Sommerfest mit dem Sportverein Eintracht gefeiert.

"Die Vorbereitungen für das Ortsjubiläum sind weit gediehen", sagt Gerd Rosam. Er leitet im Rathaus das Sachgebiet Kultur, bringt seine Erfahrungen und Kontakte in das Organisationsteam ein. Das wurde bereits voriges Jahr gebildet, setzt sich aus Ortschaftsräten, vielen engagierten Vereinsmitgliedern und Bürgern sowie Vertretern der Verwaltung zusammen. "Nach Abwägen von Vor- und Nachteilen gibt es keinen Festumzug", so Rosam. "Das geplante Programm vom 7. bis 9. September bietet aber eine Menge. Damit dürfte das Ortsjubiläum auch ohne Festumzug zum Erlebnis für die Einheimischen und die Besucher werden."

An die Bermsgrüner Einwohner erging jetzt ein Aufruf mit Bitte. Die Festorganisatoren würden sich freuen, wenn die Häuser und Vorgärten im Hinblick auf das Jubiläum geschmückt und mit "Szenen des Alltags" gestaltet werden. Dass Erzgebirger auch in der Beziehung erfindungsreich sind, zeigt sich bei solchen Gelegenheiten immer wieder.

Als zentraler Austragungsort des Festes dient das Sportplatzgelände, dazu kommt der quasi benachbarte Wolfshof. Im großen Festzelt ist täglich was los, Musik und Tanz locken an. Das Angebot im Gelände ist vielfältig, reicht von Lampionumzug bis Vereinspräsentation, von Bastelstraße bis Kinderschminken. Speis und Trank wird's natürlich geben, Hubschrauberrundflüge und Feuerwerk, "Bullriding" und Seifenkisten-Wettfahrten, dazu Torwandschießen und Glücksrad. Die Präsentation historischer Fahrzeuge und Ackergeräte sowie eine Geflügel- und Kaninchenschau runden alles dorftypisch ab.

So ein Jubiläum ist auch Anlass, das Geschichtsbewusstsein zu fördern. Ergänzend zum Bermsgrüner Rundwanderweg werden unter dem Thema "Häusergeschichten" etwa 30 Infotafeln das Ortsbild bereichern. Sie wurden auf Basis der Ortschronik von Harry Schmidt (1927-2003), Heimatforscher, Volkskünstler und ehemals Ehrenbürger der Stadt, entwickelt. Die Ausstellung "Bermsgrün - Geschichte und Geschichten" in der Turnhalle im Holzhaus berichtet über vergangene Zeiten. Der Herausforderung zum Gestalten dieser Schau stellte sich der Kultur- und Zeppelinverein Bermsgrün. Hauptanteil daran haben Peter Philipp und Martina Stemmler.

Festzeiten beim Ortsjubiläum sind am Freitag, 7. September, von 16 bis 1 Uhr, am Samstag, 8. September, von 14 bis 1 Uhr, und am Sonntag, 9. September, von 10.30 bis 17 Uhr. Das Festgelände ist kostenlos zu betreten. Einlass ins Festzelt bekommt man nur mit einem kostenpflichtigen Festbändchen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...