Planer arbeiten am Hochwasserschutz

Schwarzenberg/Raschau.

Nach dem Beseitigen von umfangreichen Hochwasserschäden kann es nun an das weitere Verwirklichen des 2007 in Auftrag gegebenen Hochwasserschutzkonzepts für das Pöhlwasser gehen. Der Stadtrat von Schwarzenberg hat die Planungsleistungen für die Teilobjekte 2 bis 6 im ersten Bauabschnitt vergeben. Der Auftrag im Umfang von gut 286.000 Euro ging an das Ingenieurbüro Bauer in Aue und umfasst neben der Objektplanung und Bauüberwachung für Ingenieurbauwerke auch Tragwerksplanung und die 2-D-Modellierung. Bei dem Konzept handelt es sich um ein Gemeinschaftsprojekt der Stadt Schwarzenberg und der Gemeinde Raschau-Markersbach, wobei die Partner vertraglich regelten, dass die Stadt als Bauherrin auftritt. Als erstes Vorhaben war Teilobjekt 1 schon 2016 realisiert worden, als man die alte Weigel-Brücke und damit ein Abflusshindernis beseitigt hatte. (stl)


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.