Porno-Vorwurf: Familie soll Strafe zahlen

Erzgebirger erhalten einen unerfreulichen Brief: Über ihre Internetleitung sei ein obszöner Film verbreitet worden. Ein Anwalt verlangt daher 650 Euro und macht den Betroffenen Druck. Diese sind erschüttert - und können sich den Vorwurf nicht erklären.

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...