Projekt vereint Kunst und Kulinarik

Im Hollandheim in Waschleithe entsteht derzeit ein zweisprachiges Kinderkochbuch. Omas Blaubeerknödel-Rezept oder auch Palatschinken und Eiersalat werden darin vorgestellt.

Waschleithe.

Kreativität braucht Raum. Das hat sich in diesen Tagen im Hollandheim in Waschleithe gezeigt. Denn dahin haben sich die Teilnehmer eines deutsch-tschechischen Kunstprojekts zurückgezogen, das der Kinderschutzbund Aue-Schwarzenberg organisiert. Auf Tischen und Bänken im Außengelände wurden Linolstempel gefertigt, an den Tischen im Aufenthaltsraum Collagen mit vielen farbigen Bildern. Einige Kinder waren mit dem Schreiben von Einkaufslisten beschäftigt, andere bastelten und klebten, was das Zeug hielt.

In diesem Jahr geht es beim Kunstprojekt kulinarisch zu, also um viele Leckereien. "Wir gestalten ein zweisprachiges Kinderkochbuch", erklärt Organisatorin Anja Gottinger. Der Vorschlag dazu sei aus den Reihen der Kinder und Jugendlichen gekommen, die schon seit einigen Jahren in Waschleithe mit dabei sind. Bei der Auswahl der Rezepte hatten zwei Dinge Priorität: Erstens sollten es Rezepte sein, die in den Familien der Teilnehmer eine große Rolle spielen, zweitens sollten sie auch durch Kinder umsetzbar sein. "Zum Auftakt unserer Ferientage im Hollandheim hat jeder ein Gericht mitgebracht", erklärt Gottinger den Ansatz. Die Sachen wurden verkostet, und anschließend fiel die Entscheidung, welche Rezepte es ins Buch schaffen.


Blaubeerknödel, Erdbeereis, Nudelsalat und Palatschinken gehören dazu. "Anschließend haben sich Pärchen gebildet, die gemeinsam eine Doppelseite gestalten", erklärt Anja Gottinger. Der Aufbau der Seiten ist immer ähnlich. Auf der linken Seite stimmt eine große Collage auf die Leckereien ein, auf der rechten stehen die Rezepte in deutscher und in tschechischer Sprache, dazu ein handgeschriebener Einkaufszettel. Mit Linolstempeln wird das Ganze verfeinert.

Von Lea Pilz wird sich der Eiersalat im Kochbuch wiederfinden. "Ich mag den sehr gern, mache ihn zu Hause auch selbst." Zu den Zutaten gehören natürlich Eier, Mayonnaise und frische Kräuter. "Das Besondere aber ist, dass der Salat in einer Tomate serviert wird", sagt Anja Gottinger. Michaela Strakova steuert das Blaubeerknödelrezept ihrer Oma bei. Obwohl sie normalerweise Deftiges bevorzugt, sei das ihre Lieblingsspeise, weil es das so selten gibt, es so etwas ganz Besonderes ist. Maja März möchte diese Blaubeerknödel gern nachkochen: "Klingt richtig lecker." Dass ihre Torte nicht ausgewählt wurde, sei kein Problem. "Es macht auch so viel Spaß, mit seinem Partner zusammenzuarbeiten."

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...