Pyramide erneuert - Figuren folgen 2020

Das Team des Bauhofs der Gemeinde Raschau-Markersbach hat das Gestell überarbeitet. Für die neuen "Männeln" wird zugleich ein origineller Paten-Aufruf gestartet.

Raschau-Markersbach.

Die zurückliegenden Wochen und Monate haben die Männer vom Bauhof der Gemeinde Raschau-Markersbach auch dazu genutzt, um die Raschauer Pyramide grundhaft zu überholen. Das hat die Kommune rund 2000 Euro gekostet, allerdings seien dies reine Materialkosten.

"Wir haben das Holzgestell komplett erneuert, das Dach mit dem Türmchen wurde neu aufgesetzt, die Umrandungen frisch geschiefert und auch das Glockenspiel wurde restauriert", zählt Bauhofmitarbeiter Dietmar Stoll auf. Doch er beeilte sich hinzuzufügen, dass an dieser Arbeit alle Mitstreiter vom Bauhof eine Aktie haben.

Bauhofchef Andreas Anger hat die Arbeiten koordiniert. Er hat ein besonderes Händchen für kreative und künstlerische Gestaltungen. Er sagt: "Wir haben versucht, mit diesem Wiederaufbau der Pyramide das Gestell so zu bauen und zu sichern, dass es möglichst lange hält. Den Zaun haben wir weggenommen. Den braucht es nicht", so Anger. Was jedoch die Figuren angeht, so waren Anfang Dezember 2012 drei Figuren der Pyramide abgerissen und gestohlen worden. Zwei sind kurze Zeit später am Unterbecken wieder gefunden worden. "Die sind heute wieder auf der Pyramide, und eine Zimmermannsfigur als Ersatz für die fehlende. Den hat die Firma Grünert gesponsert", so Andreas Anger. Die Figuren sollen, so der Plan, im nächsten Jahr erneuert werden. Dafür hat sich Katrin Reichel von der Gemeindeverwaltung etwas überlegt: "Wir haben ja keine klassische Bestückung auf der Pyramide, sondern Figuren, die nach Leuten oder Berufen aus dem Ort geschnitzt wurden", erklärt sie. Als Beispiel dafür nennt Dietmar Stoll die Schlittenfahrerin: "Das ist Ortrun Enderlein. Oder der Pilzsammler hier. Das ist der Gehlert, Lothar." Nun regt Katrin Reichel an, wer sich selbst als Schnitzfigur auf der Pyramide sehen möchte, könne dies gern tun. Heißt: Wer sich in Holz verewigen lässt und dies bezahlt, ist am Ende mehr als ein Pate für eine Pyramidenfigur.

Bis zum Donnerstag soll auch die kleine Pyramide vorm Pflegeheim wieder stehen und sich drehen. "Die Figuren bekommen gerade noch einen neuen Farbanstrich", so Anger.

In Markersbach bleibt vorerst alles beim Alten. "Dort gibt es zwar Überlegungen, das Areal am alten Rathaus neu zu gestalten mit Großschwibbogen und so, aber eine Entscheidung gibt es noch nicht."

Angeschoben werden die Pyramiden in Raschau am Freitag, 15.30 Uhr zum Auftakt des Naschmarkts und in Markersbach mit Lampionumzug 16.30 Uhr vorm Kaiserhof.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...