Schwarzenberger ist seit 25 Jahren ein Mittwochsmaler

Der Maler und Karikaturist Ralf Alex Fichtner hält einen Rekord: Er gibt den ältesten Kurs an der Volkshochschule im hiesigen Altkreis.

Aue/Schwarzenberg.

Er weiß noch, dass es kalt war und viel Schnee lag. Er ist mit dem Zug nach Aue gefahren und hoch auf den Zeller Berg gelaufen, wo sich damals in einem Schulhaus die Räume der Volkshochschule befanden. "Ich bin gefragt worden, ob ich nicht mal einen Malkurs geben könnte, es gebe Leute, die sich für so etwas interessieren", erinnert sich der Schwarzenberger Maler Ralf Alex Fichtner (67). Er sagte ja, und so stand er im Winter 1995 erstmals als Dozent vor einer Klasse Hobbykünstler, die mehr aus ihrem Talent machen wollten.

Seitdem sind 25 Jahre vergangen, und den Malkurs gibt es noch immer. Das ist Rekord im Altkreis Aue-Schwarzenberg und an der heute vereinigten Volkshochschule fürs Erzgebirge immerhin Platz 2. Nur den Deutsch/Tschechisch-Unterricht mit Marie Svacinova in Olbernhau gibt es noch länger - 28 Jahre.

Im März startet Ralf Alex Fichtner in seine 25. Saison. Auch nach einem Vierteljahrhundert mache ihm das Lehren noch Spaß, sagt er. "Jetzt sogar mehr als am Anfang, weil ich meine Art zu unterrichten gefunden habe. Anfangs war es wie Schule, inzwischen ist alles viel freier, ungezwungener, dadurch kreativer. Es ist ein Austausch zwischen den Schülern und mir, wobei sogar ich noch das eine oder andere lerne." Seine Schüler - fast alles Frauen - loben Fichtners Art zu unterrichten. "Er drückt keinem seinen Stil auf, sondern denkt sich in deinen Stil hinein", sagt Iris Mende (54) aus Johanngeorgenstadt. Heute hat sie eine Dauerausstellung im Rathaus der Stadt mit Aquarellen, einer Technik, an die sie früher nie ran wollte. "Dass ich heute so viele davon male, habe ich ihm zu verdanken."

Fichtners Hauptkurs findet mittwochs statt. "Ein Dutzend Teilnehmer melden sich immer an, in Spitzenzeiten um die 20", sagt Jens Kaltofen, Leiter der Volkshochschule. Acht Schüler braucht ein Kurs, um kostendeckend zu sein. Fichtners Unterricht ist so beliebt, dass es neben den Mittwochsmalern inzwischen Ableger am Montag und Donnerstag gibt. Etliche Schüler besuchten nicht nur einen Durchgang. Heike Wendler (52) aus Lauter etwa ist seit zehn Jahren dabei. "Bei Alex fühlst du dich wahrgenommen", sagt sie. "Jeder wird gleich behandelt, ob Anfänger oder Fortgeschrittener. Am Ende ist jeder zufrieden."

Ralf Alex Fichtner, der auch als Karikaturist bekannt ist und durch Veröffentlichungen in "Eulenspiegel" und "Freie Presse" sowie mehrere Karikatur-Preise Promi-Status hat, ist bodenständig geblieben. Grafik und Malerei lernte er in der Abendschule. Wenn einer seiner Schüler glaubt, er packe etwas nicht, weiß er, dass das nicht stimmt. "Bis jetzt hat es noch jeder geschafft, wenn er wirklich Lust zum Malen hatte."

Die neuen Kurse mit Ralf Alex Fichtner beginnen am 2. März in Johanngeorgenstadt sowie am 4. und am 5. März in Aue. www.vhs-erzgebirgksreis.de

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...