Stadt sucht einen Café-Betreiber

Die Außenanlagen bilden den letzten Abschnitt beim Sanieren des Herrenhofs Erla. In das Obergeschoss ziehen im September erste Mieter ein - ein wichtiger Nutzer aber fehlt noch.

Erla-Crandorf.

Mit großem Aufwand und gefördert mit Mitteln der Europäischen Union, ist in den zurückliegenden Monaten der Herrenhof Erla umfassend saniert worden. Die Außenanlagen bilden den letzten Abschnitt. Im Innenhof und in den Durchgängen sind die Pflasterarbeiten bis auf Restleistungen beendet. Ende des Sommers soll auch der Parkplatz im Außenbereich fertig sein. Den denkmalgeschützten Herrenhof nach und nach zu beleben, sieht die Stadt Schwarzenberg, der das Gebäudeensemble an der Karlsbader Straße gehört, als wichtige Aufgabe der nächsten Monate an.

Der Heimat- und Schulverein Erla-Crandorf räumt demnächst sein Domizil mit Beständen des Heimatchronisten und Mundartautors Manfred Blechschmidt (1923-2015) ein. Ab September ziehen die ersten Mieter ins Obergeschoss ein - Werbeagentur, Texter und Yoga-Anbieter. "Für das wunderbare Café mit Innenhof ist die Stadt noch offen für Interessierte. Im sanierten Haus, gepaart mit der großen Entwicklungschance durch den Welterbetitel, sollen die Gäste bald auch kulinarisch verwöhnt werden", sagt Oberbürgermeisterin Heidrun Hiemer (CDU).


Ab Oktober wird dann eine ständige Ausstellung auf vielfältige Weise von der Geschichte der Eisenerzförderung und Gussproduktion berichten. Das Eisenwerk Erla hat daran grundlegenden Anteil. Nicht zu vergessen sind zudem die Wanderwege, die Interessenten zu einigen historischen Schauplätzen der Bergbaulandschaft Rother Berg führen. Schloss Schwarzenberg ist als assoziiertes Objekt Teil des Weltkulturerbes. Besucher der Dauerausstellung im Museum Perla castrum entdecken immer wieder Wissenswertes zum montanen Erbe der Region.

Dass die Montanregion Erzgebirge/Krušnohorí nach langer, intensiver Vorarbeit zum Unesco-Welterbe ernannt worden ist, löste auch in der Stadt Schwarzenberg Stolz aus. "Mit großer Freude blicken wir auf den bestätigten Welterbetitel für das Erzgebirge", so OB Hiemer. "Dieser Titel ist uns Ansporn und Verpflichtung, den Welterbe-Bestandteil Bergbaulandschaft Rother Berg in Erla-Crandorf als Bergbauzeitzeugen für Einheimische und Gäste zum Entdecken präsent zu halten. Ganz obenan steht dabei der Herrenhof Erla." Dessen Sanierung mit großzügiger Förderung durch die EU erfolgte in einem gemeinsamen Projekt mit der tschechischen Stadt Abertamy als Kooperationspartner. Beide Kommunen verwirklichen jeweils ein Vorhaben unter dem Motto "Eisen, Zinn und Handwerkskunst - Zeitzeugen der montanen Kulturlandschaft Erzgebirge/Krušnohorí".

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...