Team der Köhlerhütte Waschleithe erhält Ritterschlag in schwerer Zeit

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Das Hotel in Waschleithe darf derzeit nur wenige Gäste empfangen. Dennoch stellen diese den Mitarbeitern Bestnoten aus.

Waschleithe.

Sie haben ihren Humor und den Zusammenhalt noch nicht verloren. Doch wie lange er seine 20 Mitarbeiter im Team der Köhlerhütte Fürstenbrunn in Waschleithe noch bei Laune halten kann, weiß Heiko Schmidt nicht. Er und seine Frau wollen jedenfalls alles daran setzten, dass sowohl Hotel als auch die beliebte Ausflugsgaststätte in gewohnt guter Qualität da sind, wenn es wieder losgehen darf.

Auf diesen Startschuss für die Gastronomie - und sei es zumindest der Außenbereich - warten sie sehenssüchtig. Für die Moral der Truppe kam der Ritterschlag gerade im richtigen Moment, denn die Köhlerhütte konnte sich vor den Osterfeiertagen über den Holiday-Check-Award 2021 freuen. "Im vergangenen Jahr haben wir uns über Platz 8 freuen dürfen, in diesem Jahr sind wir sogar auf Platz 5 vor gerutscht", verkündet Köhlerhüttenchef Heiko Schmidt erfreut. Diese Würdigung in Folge sei auch der Grund für die Ausreichung der Urkunde Special-Award, erklärt er.

Seit 2. November schon dürfen nur noch Geschäftsreisende übernachten. "Das ist zwar gut, dass dies wenigstens möglich ist, aber es rettet uns nicht", so Schmidt. Seine größte Sorge allerdings gilt seinen Mitarbeitern: "Sie alle sind in Kurzarbeit, aber sie müssen ja ihre Familien ernähren. Und ich kann ihnen nicht sagen, wann es wieder losgeht, weil ich selbst nicht weiß", so der Chef. Ihn plagt die Angst, dass sich seine "guten Leute", wie er betont, nach anderen Jobs umschauen und womöglich abwandern, weil ihnen in der Gastrobranche momentan die Perspektive fehle. "Ich habe wirklich Angst, dass sie dann weg sind."

Schmidt, Mitinitiator der Aktion "Leere Stühle", ringt mit Kollegen aus seiner Branche seit Monaten darum, dass unter Einhaltung der vorliegenden strengen Hygienekonzepte die Gastronomie wieder öffnen darf. "Wir sind nicht das Problem, wir könnten Teil der Lösung sein", sagt er und verweist auf getätigte Investitionen zum Schutz der Gäste. Die jedenfalls stellen dem Haus und dem Team beste Zeugnisse aus, und das, so sagen auch die Mitarbeiter, tue in diesen schweren Zeiten einfach nur gut.

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.