Tellerhäuser verschiebt seine 400-Jahr-Feier auf Pfingsten 2023

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Vorbereitungen für das Ortsjubiläum haben zwar begonnen, doch Corona bremst den nötigen Vorlauf. Weil alles ehrenamtlich auf die Beine gestellt wird, trafen die Organisatoren eine Entscheidung: Das Festwochenende findet ein Jahr später statt.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    524989
    11.05.2021

    Für eine 400-Jahr-Feier ist es in Tellerhäuser eh zu früh. Damit reiht sich Tellerhäuser in einige Nachbarorte, die sich zum Teil deutlich älter machen, als sie sind. Das Konzessiongesuch von Andreas Teller datiert auf 1650, die Konzession zum Anlegen des ersten Hauses vor Ort – was wohl dem Gründungsakt gleichkommt – auf 1652 (vgl. Jonny Hielscher: Die Gründungsurkunde für Tellerhäuser, in: Erzgebirgische Heimatblätter 37 (2015), Heft 3, S. 2–4.). Was verschoben wurde ist doch nur das Jubiläum zweier quellenmäßig unbelegten 350- und 375-Jahr-Feiern.